RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Selfpublisher

Nora Bendzko: Bärenbrut (Galgenmärchen #3)

Veröffentlicht am

Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

Titel: Bärenbrut
Autorin: Nora Bendzko
Verlag: Selbstverlag
Genre: Märchenadaption / Kurzgeschichte
Altersempfehlung: 16+
Seiten: ca. 60 (NA)
Format: eBook only
Coverdesign by: Emanuel Santer
ASIN: B0742L5CKM
Das Buch auf Amazon

„Bärenbrut“ ist das Prequel zum DPP-nominierten, allerersten von Nora Bendzko verfassten Galgenmärchen „Wolfssucht“ und aufgrund der Länge als längere Kurzgeschichte einzustufen. Und nachdem die bisherigen Adaptionen sich mit sehr bekannten Märchen beschäftigten (Rotkäppchen und Rumpelstilzchen), ist „Bärenbrut“ die Adaption des Märchens „Bärenhäuter“ und das kannte ich vorher überhaupt nicht.
Entsprechend unbedarft und ohne Vorwissen bin ich an die Lektüre herangetreten und habe mir erst nachträglich das Originalmärchen zu Gemüte geführt. Ob das die richtige Vorgehensweise ist oder es besser umgekehrt wäre… wer weiß 😀 .

Cover:

Die Cover der Galgenmärchen sind irgendwie immer wieder überirdisch schön, so auch dieses hier. Obwohl vollkommen andere Farben und Motive als in „Wolfssucht“ verwendet wurden, sieht man, dass sie zusammengehören. Irgendwie.
Statt rötlicher Locken gibt es hier eine Art Schleier oder Spinngewebe am unteren Rand und das sieht einfach nur toll aus. Dazu der riesenhafte Bär als verschwommene Silhouette inmitten eines unwirklich anmutenden Waldes und die Menschengestalt.
Und wenn man es gelesen hat, passt das so, so gut auf die Geschichte, dass es fast schon unheimlich ist. Und dazu … habe ich schon erwähnt, wie ästhetisch ich das Cover finde? Jedes Cover von Emanuel Santer ist schöner als das vorherige.

Inhalt:

Es ist… interessant. Im Gegensatz zu den anderen Märchen aus der Reihe kommen hier explizit christliche Motive durch – wie im Original spielt auch hier eine gewisse Gestalt eine Rolle, die in der christlichen Folklore eine große, antagonistische Rolle spielt.
Dadurch rückt das Thema Christentum und Kirche ganz subtil in den Vordergrund. Einerseits gibt es diesen sehr ambivalenten Widersacher, auf der anderen Seite gibt es jedoch auch einen Pater in dieser Geschichte, der ziemlich viel Dreck am Stecken hat und alles andere als eine positive Identifikationsfigur ist. Ähnlich wie es schon in „Wolfssucht“ sehr ambivalent war, durch die Vermischung zwischen christlichen und heidnischen Riten und durch das ambivalente Verhalten der Menschen.

Für eine inhaltliche Zusammenfassung zitiere ich auch hier wieder den Klappentext, ich kriege es nie auch nur annähernd so gut hin wie Nora:

Nie wird Thorben den Anblick seines toten Vaters vergessen: zerfleischt von einem Bären. —

Nachdem er den Schrecken des Krieges nur knapp entronnen ist, baut er sich als Jäger ein neues Leben auf. Er heiratet, bekommt einen Sohn. Doch die Menschen in seinem Dorf sind ihm gegenüber misstrauisch. Ein Fluch soll auf seiner Familie lasten. Als seine lang verschollene Mutter wieder auftaucht und ihr der Tod ihres Mannes beigebracht werden muss, brodeln die Gerüchte von damals wieder. Thorbens Vater sei nicht von einem Bären getötet worden, heißt es. Ein Mensch in Bärenhaut habe die Bluttat begangen … ein Gestaltwandler. Was ihn auch getötet hat, es lauert noch immer im Dorf – und Thorben muss sich ihm stellen. Wenn nicht für seinen Vater, dann um sich und seine Liebsten zu schützen.

Generell kann ich diese Geschichte nur schwer losgelöst von den anderen lesen – ja, sie funktioniert auch vollkommen eigenständig. Das will ich damit nicht sagen. Man kann sie wunderbar lesen, ohne die anderen Galgenmärchen zu kennen. Aber kennt man sie, drängen sich all die intertextuellen Gedanken zwangsläufig auf. Wir haben hier nämlich eine Welt, von der ich postulieren kann:
– Dreißigjähriger Krieg
– Es gibt in dieser Welt reale Geister (die Alene aus „Kindsräuber“ sehen kann)
– Es gibt in dieser Welt Sam Morgenstern 😉
Und damit wird mit jeder Geschichte das Gesamtpaket reicher – weil sie Aspekte der jeweils anderen Geschichten in ein neues Licht setzt.
In sich ist die Geschichte wunderbar logisch – selbst einige Stellen, die ich als etwas merkwürdig empfand (und wo ich konkret an der Stelle einzelne Handlungen einer Figur nicht nachvollziehen konnte), haben sich im Nachhinein als schlüssig aufgelöst.
Nora Bendzko spielt gekonnt mit bekannten Motiven und gängigen Mythen und baut daraus auch hier wieder eine Geschichte von geradezu schmerzlicher Konsequenz.

Sprache:

Hier kommt etwas, für das Nora kein bisschen was kann und woran viel mehr mein alberner Freund schuld ist, aber … die erste Szene ist so unglaublich dramatisch, unglaublich tragisch und dann sagt Thorben „Herr Vater“. Und ich musste lachen. Weil für mich diese Anrede ausschließlich in ironischer Form funktioniert. Auch wenn sie in diesem historischen Setting völlig legitim ist.
Ich gebe dafür keine Abzüge, weil die Autorin wie gesagt nichts dafür kann, dass bei mir diese Formulierung automatisch einen kleinen Lachanfall ausgelöst hat, aber dadurch musste ich das Buch erst einmal weglegen und mich ein wenig sammeln 😀 .
Generell mag ich sehr, wie hier mit Sprache gespielt wird. Das fängt bei den Namen an – ich würde euch empfehlen, NACH der Lektüre des Buches die Namen Thorben und Elfriede mal bei Google einzugeben und „Namensbedeutung“ dazuzuschreiben, dann wisst ihr, was ich meine. Aber bitte nicht vorher.
Und auch hier findet sich die Konstruktion, die ich überall sonst als Fehler monieren würde und die nur bei historischen Stoffen wie den „Galgenmärchen“ – oder gerade da – wunderbar passen. „Wie wenn“ und „als wenn“ illustrieren wunderbar, wie die Menschen in früheren Zeiten gesprochen und gedacht haben.
Fand ich alles sehr stimmig.

Fazit:

Ich gebe zu, ich war anfangs ziemlich skeptisch. Eine „Kurzgeschichte“ mit sechzig Seiten ist ja durchaus ordentlich und vom Ausgangsmärchen habe ich noch nie etwas gehört. Und dann der Lachflash, als ich direkt am Anfang „Herr Vater“ gelesen habe und die ganze Dramastimmung für mich erstmal ruiniert war.
Aber dann las ich weiter und staunte mal wieder über das tolle Konstrukt, das Nora Bendzko auf die Beine gestellt hat. Eine wunderbar symboldichte Geschichte, die trotz der geringen Länge wunderbar funktioniert und einen Sog entwickelt, dem ich mich nicht entziehen konnte.
Das Dorfleben ist gut und spannend geschildert und ich habe immer wieder genickt, wenn etwas besonders authentisch beschrieben war.
Insgesamt eine tolle Märchenadaption, die sich gut in die bestehende Welt einfügt und mich neugierig darauf macht, wie es mit den Galgenmärchen weitergeht.

Disclaimer: Ich bedanke mich bei der Autorin für das Rezensionsexemplar!

Kerstin Arbogast – Nacht aus Schatten und Saphiren: Einhorn-Geschichten

Veröffentlicht am

Titel: Nacht aus Schatten und Saphiren: Einhorn-Geschichten
Autorin: Kerstin Arbogast
Verlag: Selbstverlag / Amazon
Genre: Fantasy / Anthologie
Altersempfehlung: 16+
Seiten: 128
Format: eBook
Coverdesign by: Michelle N. Weber
ASIN: B0713TND28
Das Buch auf Amazon

Ja. Ich weiß. Eigentlich wollte ich keine Rezensionsexemplare annehmen. Aber dann gab es da diese Leserunde auf Lovelybooks und das Versprechen, Einhorngeschichten jenseits von Romantasy und den gängigen Klischees zu finden. Und… naja, ich bin derzeit ein wenig auf dem Einhorntrip, ich KONNTE nicht an dieser Leserunde vorbeigehen und habe ein Buch gewonnen.

Hach.

Bisweilen ecke ich damit an, dass ich offen gestehe, dass ich bei Kurzgeschichten die bevorzuge, die mich mit einer gewissen Wehmut, einem gewissen Schmerz und einem Gefühl der Unvollständigkeit zurücklassen. Das sind für mich die allerschönsten Geschichten, die, aus denen ich eben NICHT mit einem guten Gefühl auftauche und die ich dann zuklappen und vergessen habe.
Die Geschichten von Kerstin Arbogast haben ziemlich fiese Stacheln und wenn ich eine ausgelesen hatte, musste ich erstmal eine mehrtägige Pause machen, um mich von den Geschichtenstacheln im Kopf wieder zu befreien und für die nächste Geschichte aufnahmefähig zu sein. Pausen, die sich wirklich gelohnt haben, denn so konnte ich mich auf jede der drei sehr unterschiedlichen Kurzgeschichten voll einlassen. Und das muss man – diese Geschichten sind nicht für ein flüchtiges, unaufmerksames Vorbeilesen gedacht, sie wollen, dass man hineintaucht und verweilt. Sonst entgehen einem wichtige Details, die für Verständnis und Atmosphäre essentiell sind.

Cover:

Klingt vermutlich kitschig, aber das Cover ist unglaublich hübsch mit seinem Blau, seinem Gefunkel, den Schnörkeln und dem ganzen Glitzer. Das weckt direkt den Wunsch, das Buch auch als Taschenbuch zu besitzen und es zu streicheln. Schade, dass Create Space keine Taschenbücher mit Prägung herstellt, das wäre sonst auch haptisch ein Genuss.
Am Besten passt die abgebildete Frau noch zur dritten und letzten Geschichte, auch wenn ich mir die Person dort etwas anders vorgestellt habe. Aber im Grunde genommen könnte man sie auch als Symbolbild sehen.
Ich finde es gut, dass kein Einhorn auf dem Einband ist – die drei Einhörner im Buch sind so verschieden und jedes auf seine Weise faszinierend, dass es schade wäre, nur eins auf dem Cover zuzulassen.

Im Buch selbst finden sich außerdem  noch hübsche Verzierungen und kleine Einhörner mit „Glitzer“. Sehr liebevoll und schön gesetzt.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Inhalt:

Die Anthologie enthält insgesamt drei längere Kurzgeschichten:

  1. Nacht aus Schatten und Saphiren
  2. Das kalte Herz der Sterne
  3. Jagdherz

Einen direkten Favoriten habe ich nicht, aber mir haben alle drei sehr gut gefallen und ich glaube, ich hätte besonders zur ersten und zur letzten gerne noch mehr gelesen. Wobei, zur zweiten auch, da weiß ich nur nicht, wie sinnvoll das wäre (mehr kann ich nicht sagen, ohne zu spoilern).

In „Nacht aus Schatten und Saphiren“ folgen wir der Protagonistin durch das viktorianische London. Die Beschreibungen der Kinder erinnern sofort an „Oliver Twist“, doch etwas ist anders – ein Virus, eine Art Geisterapokalypse hat sich ausgebreitet und das Leben in London nahezu zum Verlöschen gebracht. Doch da gibt es dieses Einhorn in der Geschichte, das ist… besonders.
Ich liebe die Atmosphäre dieser Geschichte – eine Mischung aus Charles Dickens, Lockwood und Co. und eine Prise Harry Potter (weil mich einige Details an das Zusammenspiel von Dementor und Patronus erinnert haben). Eine Atmosphäre der Hoffnung. Und das, was sich hier dem Bösen entgegenstellt, ist einfach nur wunderschön.
Gleichzeitig habe ich bei dieser Geschichte aber auch das Gefühl, dass sie für die folgenden zwei Geschichten falsche Erwartungen herstellt. Mit der jugendlichen Protagonistin und dem Fokus auf Kinder geht sie in eine völlig andere Richtung als die anderen zwei (dazu komme ich gleich) und auch stilistisch gesehen ist das noch die mit Abstand linearste Geschichte.
Hier wird eine wunderschöne Story mit Tiefgang erzählt, aber die Metaphorik ist recht klar und eindeutig. Man weiß, was passiert ist und in Ansätzen auch, wieso.

In „Das kalte Herz der Sterne“ hat Kerstin Arbogast etwas getan, das ich persönlich ziemlich genial finde und noch beim Thema „Sprache“ ausführlicher erwähnen möchte. Die Geschichte ist anfangs nämlich noch etwas kalt und sperrig, aber… das soll so und wieso das so soll, entfaltet sich im Laufe der Geschichte. Genauso, wie das Wieso, Weshalb und Warum.
Hier findet sich neben einer magisch-mystischen Story und einem – trotz Fantasy – in einigen Dingen schmerzhaft realistischem Plot auch ein ungewöhnliches Einhorn. Es hat mir sehr gut gefallen, dass es sich dieses Mal NICHT um ein Pferd handelt, was genau es ist, lasse ich aber offen und als Überraschung 🙂 . Die Geschichte ist schön frostig-winterlich und bot mir zumindest eine geistige Abkühlung angesichts einer Sommerhitze, die das Hirn zum Schmelzen brachte.
Trotz meiner Anfangsschwierigkeiten mit dieser Story lässt sie mich mit genau der Wehmut und Leere zurück, die bei mir am Nachhaltigsten nachwirkt und die ich an Kurzgeschichten sehr liebe.
Nach dem eher naturalistisch geschriebenem Einstieg ist das hier allerdings für manche Leser*innen etwas verwirrend, denn diese Kurzgeschichte will, dass man sich auf sie und ihre Gesetze einlässt. Hier ist sehr viel Metapher, sehr viel Andeutung und sehr viel Interpretationsspielraum. Mein Kopfkino war auf alle Fälle kräftig am Arbeiten.
Aber wer sich darauf einlässt, bekommt eine wunderschöne, klirrend-kalte Liebesgeschichte, die selbst Romantik-Muffel wie mich nicht kaltlässt.

Wo die vorige Geschichte eine sehr gute Synthese von Form und Inhalt eingeht, ist „Jagdherz“ deutlich fragmentarischer und metaphorischer gestaltet. Wie in der ersten Geschichte ist auch hier das Setting wieder historisch, wir sind allerdings in einem barocken Frankreich und begleiten einen Adeligen auf der Jagd, der eine Menge unbewältigte Vergangenheit im Gepäck hat. Mutet die Handlung anfangs noch linear an, ändert sich das spätestens, als der Protagonist eine geheimnisvolle Lichtung findet. Von da an zersplittert die Handlung, wird zu einem bunten Webteppich aus klar erzählten Episoden, Rückblenden und Metaphern, aus Klarheit und Schatten.
Ich bin mir sicher, dass ich nicht alles verstanden habe, was dort passiert und warum, aber das tat – jedenfalls für mich – dem Genuss keinen Abbruch. Auch hier: ICH stehe darauf, wenn ich in einer Kurzgeschichte verwirrt werde und erstmal mit ein paar Fragezeichen und viel Wehmut zurückgelassen werde. Wem es genauso geht, wird „Jagdherz“ lieben. Aber das Ganze ist sehr individuell.
Auch hier spielt ein Einhorn eine zentrale Rolle, aber ich kann nichts davon erzählen, ohne zu spoilern. Auch nicht zum Ende oder zu dem, was ich besonders daran mochte, weil es sonst die Spannung raubt. Die Geschichte ist aber glaube ich mein persönlicher Favorit.

Jede der drei Geschichten ist in sich geschossen, auch wenn ich zu 1 und 3 – wie oben schon erwähnt – zu gerne noch Fortsetzungen lesen würde. Sie teilen sich kein gemeinsames Universum und gehen jeweils von einem anderen Einhorn aus. Dabei ist keine von ihnen kitschig, auch wenn Nummer 2 eine Liebesgeschichte erzählt (und Nummer 3 die Geschichte – unter anderem – von Verlangen).
Die Metapherndichte steigert sich von der ersten zur letzten Geschichte durchgehend und sie unterscheiden sich so deutlich von einander, dass eine Verwechslung ausgeschlossen werden muss.
Mir hat jede einzelne von ihnen sehr gut gefallen und ich habe jetzt den eindrücklichen Wunsch, tiefer in die Fantasywelten von Kerstin Arbogast einzutauchen. Hoffentlich gibt es welche. Mit Einhörnern, die kann sie definitiv.

Sprache:

Die war nicht immer perfekt.
Meist waren es Kleinigkeiten. Gerade bei der zweiten Geschichte, die sehr auf die Einheit von Form und Inhalt ausgelegt war, war der Bogen zu „überkandidelt“ oft hart an der Grenze dazu, überspannt zu werden. Klar, es passt perfekt zur Geschichte, aber manchmal war es mir trotz meiner Liebe zur Geschichte und zur Hochsprache fast etwas zu viel. Oder ein Wort ist dann doch ins falsche Register gehopst und hat nicht zu 100% zum Rest gepasst.
Bei der dritten schien mir manchmal eine Formulierung zu modern für die doch eindeutig historische Verortung der Geschichte.
Wer an dieser Stelle allerdings sich davon abschrecken lässt: Hier schreibt eine Lektorin, die damit Geld verdient, selbst kleinste Formulierungsfehlerchen zu finden und vermutlich über Sachen stolpert, die die meisten Leser*innen gar nicht bemerken. Gerade was die historische Sache angeht, bin ich manchmal geradezu lächerlich penibel und weiß selbst, dass mein Maßstab bisweilen völlig überhöht ist.
Und abgesehen von den kleinen Stolperchen war die Sprache sehr passend – der jeweiligen Geschichte und Erzählstimme gemäß in jeder Geschichte anders und zu 98% auch immer angemessen.
Außerdem flüssig und fehlerfrei. Wem der Inhalt zusagt: Bitte nicht von meinem Gemecker auf hohem Niveau abschrecken lassen.

Feuerflocke vier Sterne Klein

Fazit:

Kurzgeschichten, die direkt für mich geschrieben wurden. Sie erwecken genau das Gefühl, mit dem ich sehr gerne aus Kurzgeschichten rausgehe. Das einer gewissen Wehmut und Unvollständigkeit. Und mit dem Wunsch, die Fäden der Geschichte im Kopf weiterzuspinnen und ordentlich zu verbinden.
Kerstin Arbogast kann definitiv schreiben und sie kann es ziemlich gut. Ich werde auf alle Fälle ihre Veröffentlichungen mitverfolgen und schauen, ob etwas Ähnliches wie diese wundervollen Einhorngeschichten in Romanform aus ihrer Feder erscheinen werden.
Man muss sich auf die Geschichten aber auch einlassen. Sie sind nicht dafür geeignet, einfach „mal eben“ weggelesen zu werden – es handelt sich um intelligente Literatur, die auch zwischen den Zeilen und nach dem Lesen noch verstanden werden will. Wer aber bereit ist, genau das zu tun, erhält drei wundervolle Kurzgeschichten, die noch lange nach dem Lesen im Kopf nachhallen werden.

Feuerflocke vier Sterne Klein

Disclaimer: Liebe Kerstin, vielen Dank für das Rezensionsexemplar und die Leserunde! Ich hatte viel Spaß beim Lesen und Diskutieren.

C. Svartbeck – Königsfalke (Spiegelmagie Band 1)

Veröffentlicht am

Titel: Königsfalke
Autor: C. Svartbeck
Verlag: Amazon Create Space
Genre: Dark Fantasy
Altersempfehlung: 16+ (ob 18+ oder nicht, darüber kann man streiten, aber meiner Meinung nach wurde nichts geschildert, was man einem weit entwickelten Teenager nicht zumuten könnte)
Seiten: 282 Seiten
Format: eBook / Kindle
Coverdesign by: der Autor gestaltete das Cover mit Hilfe von einem Bild des Künstlers breakermaximus und eines Bildes des Künstlers yyang selbst.
ASIN: B01H91CI3Y
Das Buch auf Amazon

Ich weiß noch, wie ich mal wieder ein wenig frustriert über eine Leseprobe aus einem größeren Verlag war, bei der ich das Gefühl hatte, die gleiche Geschichte zum 100000sten Mal präsentiert zu bekommen. Die gleiche Welt, die gleichen Völker … und dann sprang mich das Cover an und machte mich neugierig genug, um mich für das Buch und die Leserunde zu interessieren.
Und die Genrebezeichnung. Bei dunkler Fantastik, die in Richtung Grim&Gritty geht, habe ich mich momentan noch lange nicht sattgelesen und bin immer auf der Suche nach mehr Geschichten.
Der Königsfalke bietet vieles, was mich persönlich reizt. Der Weltenbaunerd in mir jubelt über eine Welt, die nicht an das europäische „Mittelalter“ angelehnt ist (dass 80% aller „Mittelalter“-Romane eigentlich an die frühe Neuzeit angelehnt sind, ist eine andere Baustelle *hust*) und mit einem innovativem Magiesystem aufwartet. Und immer wieder wird das, was man als Leser als Moral wahrnimmt, auf eine harte Probe gestellt – auch das ist etwas, was mir bei Büchern sehr wichtig ist. Wenn ich lese, will ich dabei an meine Grenzen gehen und über Dinge nachdenken müssen, über die ich sonst nie nachgedacht hätte.
Das hätte das Buch auf alle Fälle schon mal geschafft.

Cover:

Mir sprangen sofort die sehr kräftigen Farben ins Auge – die untere Seite des Covers leuchtet dem Leser regelrecht entgegen in feurigem Rot und glänzendem Metall. Hintergrund und Typografie sind dafür eher schlicht gehalten, nichts lenkt vom Hauptmotiv des Covers ab.
Ein – bei genauerem Hinsehen etwas seltsam gepanzerter – Mann mit Lanze und Pferd, über dem die Silhouette eines Falken schwebt.
Man kann ja von der Panzerung des Mannes halten, was man will (ich persönlich finde es taktisch unklug, Kopf und Schultern sehr stark zu bedecken und dann den Torso mit dem empfindlichen Bauchbereich nackt zu lassen – oder soll das ein Muskelpanzer sein?) – die Komposition „Mann mit Pferd“ und „Falke als Silhouette“ ist fr einen Kenner der Story dann doch außerordentlich treffend.
Hierzu kann ich nichts weiter sagen, ohne zu spoilern, denn was der Falke mit dem Krieger zu tun hat, ist essentieller Teil der Story.
Eine Flocke Abzug gibt es aber nicht für die fehlende Panzerung, sondern für irgendwas, das vor der Nase des Pferdes hing, aber nicht gut genug wegradiert wurde. Dieser Pixel fällt mir andauernd ins Auge, wenn ich das Cover anschaue und stört etwas.
Feuerflocke vier Sterne Klein

Inhalt:

Die Lieblingskonkubine von König Kanata bringt einen Sohn zur Welt, der später zum Feldherrn des Landes aufsteigen soll. Einige Zeit später bekommt auch die Hauptfrau des Königs ein Kind. Von da an sind nicht nur die Frauen, sondern auch deren Kinder erbitterte Feinde.
Und in einer Welt, in der ein  Menschenleben wenig zählt, kann schon ein geringerer Feind schnell den Tod bedeuten. Die beiden Prinzen Tolioro und Ioro sind dazu geboren, zwei verschiedene Plätze einzunehmen – als König und Feldherr. Man könnte also meinen, der künftige König wäre froh, einen fähigen Feldherren zu bekommen. Doch Tolioro ist von Kindesbeinen an von Neid so verzerrt, dass das Ganze gar nicht gut gehen kann…
In einem zweiten Handlungsstrang begleiten wir den jungen Zauberlehrling Jokon – doch in Karapak sind Zauberer nicht nur geachtet, sondern auch gefürchtet und eine Ausbildung zum Zauberer geht mit Opfern einher, die ihn an die Grenzen einer Moral führen.
Beide Welten – der karapakische Königshof und die Zauberschule – sind auf ihre Weise brutal und erbarmungslos. Und dadurch sind die Stränge beide auf ihre Weise unglaublich spannend.
Gleichzeitig deutet der Autor an, dass wir noch längst nicht alles von dieser Welt gesehen haben – es gibt unbekannte Länder, fremdartige Völker und eine komplexe Etikette am Hof von Karapak. Da gibt es noch viel zu lernen und zu verstehen.

Die Kunst in einem Reihenauftakt besteht ja unter anderem auch darin, die Figuren alle so zu platzieren, dass es spannend weitergehen kann und trotzdem einen abgeschlossenen Handlungs- und Spannungsbogen zu bilden. Das ist dem Autor in meinen Augen wunderbar gelungen. Ich hatte Spaß, ich habe mitgefiebert und ich blieb sehr neugierig auf Folgebände und gleichzeitig durchaus zufrieden mit dem Ausgang zurück.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Sprache:

Die Sprache ist auf eine kunstvolle Weise schlicht. Klingt nach einem Gemeinplatz, aber damit meine ich eigentlich etwas, was mir als sprachfixierter und conlangliebender Leserin einfach auffällt. Und das ist die weitestgehende Abwesenheit von eben allem Conlang. Die einzige Stelle, an der Sprache sich im Roman auf sich selbst bezieht, ist eine, in der wir erfahren, was die Namen Ioro und Tolioro bedeuten – eine Erklärung, die wiederum in der Perspektive gebrochen wird. Denn sie stammt nicht von Menschen aus Karapak.
Es gibt bei Fantasy immer zwei Möglichkeiten – entweder man nennt die Dinge bei ihren erfundenen Namen oder man findet schlichte, für sich selbst sprechende und gut klingende Begriffe aus der Textsprache dafür. Beides ist legitim und beides ist schwer in seine Geschichte einzubauen.
C. Svartbeck hat sich hier für die zweite Option entschieden – und das Ganze dann atmosphärisch und ästhetisch ansprechend durchgezogen. Es gibt Blasshaare und Blassaugen, es gibt Obsidiandolche und Königsfalken. Es gibt Feldherren, Tempel, Schwertkampf und Spiegel.
Und sonst nichts.
So sehr ich Conlang liebe, es ist auch irgendwie gekonnt, ein Buch in einer selbsterdachten Welt so zu schreiben, dass es bis auf eine – dadurch sehr einprägsame – Stelle einfach völlig ohne auskommt.
Viel wichtiger sind an dieser Stelle Namen – bei den Magiern gilt: Je kürzer, desto besser. Bei allen anderen gilt das Gegenteil. Dadurch sieht man schon sprachlich, dass hier zwei Teile der Gesellschaft einander gegenübergestellt werden, von denen vielleicht die eine als Spiegel der anderen dargestellt werden wird, wer weiß …
Eine sprachlich sehr klare Geschichte.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Fazit:

Wenn mich ein Buch so sehr umwirft, dass ich danach erstmal zwei-drei Tage nichts anderes lesen will, dann ist das Liebe. Oder so ähnlich.
Ich liebe Bücher, die mich zwingen, moralisch an die Grenzen zu gehen. Alles Mögliche zu hinterfragen. Ich liebe Bücher, die dabei auch noch so spannend geschrieben sind, dass ich sie nicht aus der Hand legen kann. Und Bücher, die mit ausgeklügelten Welten meinen Verstand herausfordern.
Mit diesem Reihenauftakt fühlte ich mich sehr gut unterhalten und freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Disclaimer: Danke an den Autor für das Rezensionsexemplar und die Leserunde. Wenn man bedenkt, wie viel schiefgelaufen it… Erst hat Lovelybooks mich nicht bei den Mitbewerbern gezählt. Dann hat es meine Mailaddy nicht rausgerückt. Und es war eine kleine Odyssee, bis mich das eBook erreicht hat… Aber allen Widrigkeiten zum Trotz kam es an und ich habe es regelrecht weggeatmet 😀

Nora Bendzko – Wolfssucht

Veröffentlicht am
Abbildung mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Abbildung mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Titel: Wolfssucht
Autorin: Nora Bendzko
Distributor: Amazon Create Space
Genre: Horror, Märchenadaption
Altersempfehlung: 16+ (ob 18+, ist Ansichtssache – ich finde ja, geistig reifen Teenagern kann man es zumuten, aber das ist meine persönliche Meinung)
Seiten: 125
Format: Kindle eBook (Print verfügbar)
Coverdesign by: Emanuel Santer
ASIN: B01FI6RJQI
Das Buch auf Amazon

Seit einigen Jahren interessiere ich mich für Märchenadaptionen und Märchen. So verfolge ich beispielsweise seit geraumer Zeit den Read-Watch von Mari Ness auf tor.com, wo oftmals auch die historischen Hintergründe und Ursprungsgeschichten von Märchen auftauchen.
Im Rahmen meines aufkeimenden Interesses für die Hintergründe hinter den Märchen habe ich auch selbst einen Märchenadventskalender für mein Forum geschrieben (mit zufälligen Märchen und meinen Romanfiguren als Protagonisten) und im Rahmen dieses Kalenders unter anderem – weil wir bei „Wolfssucht“ sind – eine Gay-Romance-Version von „Rotkäppchen“ verfasst :D.
Entsprechend konnte ich nicht widerstehen und musste SOFORT auf „kaufen“ tippen, als ich erfuhr, dass Nora Bendzko eine Märchennovelle veröffentlicht hat. Ich dachte mir: „So, wie du die Autorin kennst, kann das nur etwas schaurig Schönes werden“.
Und ich wurde nicht enttäuscht.
Cover:

Man nehme alle Elemente, die in der Geschichte tatsächlich vorkommen, werfe sie in ein Kaleidoskop und drehe, drehe, drehe.
So kommt mir das Cover vor. Es ist eine Herausforderung.
Sofort fällt die Silhouette des Mannes ins Auge und man fragt sich – ist das beim Kopf eine Frontansicht und er schreit oder ist das eine Lichtspiegelung? Eine Sinnestäuschung? Die Bäume?
Erst auf den zweiten Blick fallen die unzähligen Details auf. Die blutigen Bäume vor einem winterweißen Himmel. Etwas, das das Fell eines Tieres sein könnte. Rote Locken, die sich unter Wasser zu kringeln scheinen. Oder ist das der Stoff, aus dem Rotkäppchens roter Mantel genäht wird?
Und das Eine verblendet mit dem anderen, bis man nicht mehr erkennt, wo was aufhört und anfängt.
Angesichts des Inhalts ein unfassbar prägnantes Cover, das sehr eindringlich erzählt, worum es in der Geschichte gehen wird. Ich liebe ja solche Cover, die im Grunde genommen alles vorwegnehmen – aber gleichzeitig nicht zu viel verraten.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Inhalt:

Ich war positiv überrascht. Die Grundgeschichte vom Rotkäppchen kennt jeder – aber Nora Bendzko erzählt sie anders. Sie bettet die Geschichte in den Kontext des Dreißigjährigen Krieges ein und ist sehr sorgfältig darin, die historische Epoche sensibel zu zeichnen.
Der zweite Punkt, in dem sie großartig ist, ist die psychologische Entwicklung. Alle Charaktere mit all ihren Traumata und den daraus folgenden Verhaltensweisen sind unfassbar gut ausgearbeitet und sehr realistisch dargestellt.
Was eigentlich passiert, ist schwer, ganz kurz zu erzählen, ohne zu spoilern – ich zitiere am Besten den Klappentext:

Irina musste als Kind mit ansehen, wie ihre Schwester Leonore ermordet wurde. Nur weil Skandar, der Sohn des Jägers, sie beschützte, ist Irina noch am Leben.
Selbst als Erwachsene verfolgen sie die Bilder des brutalen Mordes. In ihrem Dorf fühlt sie sich ausgestoßen. Hinter ihrem Rücken nennt man sie verflucht. Allein Skandar will Irina für sich gewinnen. Als er sein Ziel nicht erreicht, schlägt seine Zuneigung in Gewalt um. Irina muss fliehen.
Doch »es« lauert immer noch da draußen. Im finsteren Wald. Leonores Mörder hat Irina nicht vergessen.
Ihre erneute Begegnung setzt blutige Ereignisse in Gang, die das ganze Dorf ins Verderben zu reißen drohen …

Aber es ist unfassbar rasant erzählt und ich konnte mit Irina mitfühlen, auf jeder Ebene der Geschichte.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Sprache:

Ich kann bei diesem Buch Sprache von Symbolen nur ganz schwer trennen, darum beides hier, auch wenn die Symbole größtenteils inhaltlicher, weniger sprachlicher Natur waren.
Die Autorin kann erzählen. Und zwar sowas von.
Packend, verstörend und so, dass ich immer wieder nachgedacht habe und den einen oder anderen Satz auf Symbolgehalt abklopfen musste. Sie verwebt geschickt Farbsymboliken (Blut auf Schnee, das rote Käppchen, der weiße Hirsch als König des Waldes) mit sprachlich dichten Bildern, die noch lange vor Augen bleiben.
Für mich sprachlich genau richtig.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Fazit:

Eine Novelle, die unfassbar dicht und sprachlich schön eine altbekannte Geschichte völlig neu und spannend erzählt. Ich bin vom Schreibstil, der Geschichte an sich und der sorgfältigen Recherche von Nora Bendzko hellauf begeistert und es wird nicht meine einzige Geschichte dieser Jungautorin bleiben.

Wer düstere Novellen mit hohem Symbolgehalt mag und nicht vor der einen oder anderen sehr eindringlichen Szene zurückschreckt, wird hoffentlich genauso viel Freude mit „Wolfssucht“ haben, wie ich.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Markus Tillmanns – „Basaltblitz – die Geburt eines Helden“ (Basaltblitz #1)

Veröffentlicht am

a basaltblitz Cover von RVST für KDPTitel: Basaltblitz – die Geburt eines Helden
Autor: Markus Tillmanns
Verlag: Amazon Create Space / Selfpublishing
Genre: Fantasy / Urban Fantasy
Altersempfehlung: ab 14
Seiten: 2559 KB entsprechen 110 Seiten
Format: Kindle eBook
Coverdesign by: Indra Renovstyawan
ASIN: B0143GWWIO
Das Buch auf der Homepage des Autors und auf Amazon

Es ist schwer, so ein kurzes Buch zu beschreiben, ohne sofort alles zu verraten, fürchte ich.
Es geht um Superhelden.
Und es ist eine völlig abgedrehte Geschichte.
Allerdings sehr kurz.
Und es ist kein Comic, sondern vom Format her eher der Auftakt zu einem dreibändigen Serial, für einen Roman ist es zu kurz und das Ende zu offen.
Ich mochte die Idee, ich fand weite Teile des Buches entweder spannend oder ziemlich witzig und hatte auf alle Fälle Spaß beim Lesen.

Cover:

Das Einzige, woran ich etwas auszusetzen hätte, wäre die Lesbarkeit der Schrift bei „Fantasy-Roman von Markus Tillmanns“ , weil es natürlich in weiß auf hellblauem Grund nicht perfekt zu lesen ist. Aber das ist Meckern auf fast schon übertrieben hohem Niveau.
Abgesehen davon ist das ein hochprofessionell gezeichnetes Cover, das zumindest für mich auch sofort den Flair eines Comiccovers hatte. Ein Superheld mit allem was dazugehört – Cape, wallende Haare, Superkräfte und unbeteiligter Blick – und eine tolle Hochhauskulisse. Auch die Farben sind schön aufeinander abgestimmt. Das Buch wäre definitiv ein Coverkauf geworden, wenn ich es im Buchladen gesehen hätte.
Feuerflocke fünf Sterne Klein

Inhalt:

Nick ist ein ganz normaler Junge – eher klein und schmächtig für sein Alter, wird er von seinen Klassenkameraden teilweise brutal gedemütigt und gemobbt. Da hilft nur die Flucht in die fernen Welten der Helden aus seinen Lieblingscomics. DIE hätten bestimmt keine Probleme mit unliebsamen Mitschülern!
Doch dann kommt der geheimnisvolle Neue in die Klasse und bringt einen Kometen mit – den Nick prompt verspeist. Nur um am Morgen darauf als Superheld aufzuwachen.
Das ergibt alles nicht wirklich einen Sinn? Muss es auch nicht. Langsam kristallisiert sich heraus, wieso es zu Nicks Umwandlung zum Superhelden kommt und es gibt eine charmante Erklärung dafür, wieso eigentlich niemand einen Superhelden erkennt, auch wenn der gar nicht maskiert ist. Und natürlich gibt es einen übermächtigen Gegner UND eine ganz besonders lästige Schwachstelle.
Hier hätte ich mir gewünscht, dass das Buch ein wenig länger gewesen wäre und man als Leser zumindest einige Erklärungen bereits in Band 1 erhalten hätte. Die Handlung bewegt sich so rasant fort, dass teilweise gar kein Raum für genauere Überlegungen bleibt. Wieso kriegt er ausgerechnet DIE Schwäche, die er gekriegt hat? Wo kommt dieser seltsame Komet her? Was ist da eigentlich los?
Bei Kurzromanen und Serials habe ich kein Problem mit extrem offenen Enden – das Konzept ist aus Fernsehserien ja hinreichend bekannt – aber ich hätte mir trotzdem im Mittelfeld ein paar zusätzliche Ruhepole und die eine oder andere Erklärung gewünscht. So ging es für meinen Geschmack einen Tick zu hastig durch die Handlung und besonders im hinteren Drittel hatte ich andauernd viele Fragezeichen im Gesicht.

Feuerflocke drei Sterne Klein

Sprache:

Sprachlich ist das Buch sehr souverän. Ich habe kein einziges Mal gestockt, mich in meiner Immersion gestört gefühlt oder ein „So würde das doch kein Mensch sagen“ im Kopf gehabt.
Dank der flüssigen Schreibe und dem sehr lockeren Stil fühlte ich mich auf alle Fälle die ganze Zeit über bestens unterhalten. Vielleicht war darum das Buch so schnell vorbei?

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Fazit:

Wer ein rasantes, kurzes Buch für Zwischendurch sucht, das gleichzeitig unterhaltsam und gut geschrieben ist, für den ist „Basaltblitz“ das Richtige.
Für mich persönlich war es der Kürze fast zu viel und ich hätte mir oft eine Verschnaufpause oder zumindest etwas weniger dicht aneinandergepackte Handlung gewünscht, aber wer eine stark komprimierte Folge einer Superheldenserie in Buchformat zu schätzen weiß, den wird das nicht stören.
Tolles Cover, eine souveräne Sprachbeherrschung und eine neugierig machende Geschichte mit Luft nach oben für die Folgebände – in denen dann hoffentlich all das aufgelöst wird, was die Fragezeichen über meinem Kopf in Band 1 verursacht hat.

Feuerflocke vier Sterne Klein

Disclaimer: Danke an Markus Tillmanns für das Rezensionsexemplar!

Ally J. Stone – Blutsbande (Geliebtes Blut #1)

Veröffentlicht am
Blutsbande

Cover mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Titel: Blutsbande
Autorin: Ally J. Stone
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Genre: Urban Fantasy
Altersempfehlung: 16+
Seiten: 422
Format: Taschenbuch
Coverdesign by: High Five Studios
ISBN: 978-1518801143
Das Buch auf Amazon und auf der Homepage der Autorin (dort mit Signatur!)

Es ist das erste CreateSpace-Taschenbuch, das ich in der Hand halten durfte und ich war sehr gespannt auf… so ziemlich alles. Wie wird es aussehen? Wie fühlt es sich an? Ist die Bindung gut?
Am Inhalt hatte ich keine Zweifel – ich wusste, dass der gut sein würde – aber dadurch waren die Erwartungen an das Buch natürlich gaaaaar nicht überhöht, nein…
Aber ich hatte die größte Freude daran, in diese Welt einzutauchen. Eine Welt, in der Vampire und Werwölfe mal ganz anders sind, als man es gewohnt ist und es einige Gesetzmäßigkeiten gibt, mit denen man nicht rechnen kann.
Mein Exemplar war außerdem ein Weihnachtsgeschenk, ist eins von insgesamt 10 nummerierten Büchern und ist signiert <3. Was will das Bücherherz mehr?
Cover:

Ich liebe das Cover. Ich liebe es wirklich. Es ist schlicht, schwarz, nur mit einer hellgrauen „Kratzspur“ über Autorenname und Titel.
Wer die Printausgabe kauft, kann sich außerdem über ein kleines Krallensymbol auf dem Buchrücken und eine Vorschau auf die Cover der anderen zwei Bände freuen.
Amazon druckt auf recht festem Papier, das sich angenehm seidig anfühlt und die Faktur des Covers selbst ist sehr angenehm. Mattglänzend, wertig und irgendwie will ich es immerzu streicheln.
Nach einem Mal lesen klappt es nicht mehr von alleine zu, da werde ich es eine Weile zwischen zwei dicke Bücher einklemmen, damit sich das ein bisschen gibt. Finde ich aber in Ordnung, da ich bisher kein Taschenbuch vergleichbarer Dicke in der Hand hatte, das sich ordentlich wieder zuklappen lässt, sobald man es angefangen hat.
Dafür gibt es keine Leserillen, das heißt, das Buch hält noch einige Male lesen aus. Und wiedergelesen wird es auf alle Fälle!

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Inhalt:

Ich mag Tristan. Ich mag die Jungs. Ich mag Robin.
Und ich mag den Weltenbau dahinter. Ein Prolog, der auf den ersten Blick nichts mit der Handlung zu tun hat, weist auf eine Ebene über das bloße Erzählen hinaus. Man fragt sich, wie er mit der Geschichte zusammenhängt und liest umso aufmerksamer.
Tristan will einfach nur sein Leben leben und glaubt, endlich bei der Frau seiner Träume gelandet zu sein. Aber sein Leben fängt an, sich schneller zu verändern, als er reagieren kann und als eine Fremde in seine Stadt zieht, bricht das Chaos über ihn herein. Er hat keine Wahl, als sich ihm zu stellen – und dann geschehen überraschende Dinge.
Ein Thema kristallisiert sich schon sehr schnell heraus. Familie. Wer ist die eigene Familie? Die Menschen, mit denen man aufgewachsen ist oder die Menschen, die einen aufnehmen und zur Familie machen? Wie stark sind die titelgebenden Blutsbande wirklich?
Aber auch Liebe, Spannung und eigene Entscheidungen kommen hier nicht zu kurz.
Gerade bei großen Gruppen – und Tristans Freundeskreis ist recht groß – besteht immer die Gefahr, in die Beliebigkeit abzugleiten, Namedropping zu betreiben oder die Figuren nicht genug ausdifferenzieren zu können. Aber die ganze Gruppe war wunderbar vielfältig. Ich konnte die Jungs jedenfalls immer gut auseinanderhalten.
Nun bin ich gespannt, ob mehr vom faszinierenden Weltenbau in den nächsten Bänden enthüllt wird.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Sprache:

Der Roman ist in Präsens geschrieben. Ich mag das sehr gerne, für manche Leser ist das jedoch gewöhnungsbedürftig. Wenn man aber erstmal in dieser Art des Erzählens drin ist, dann liest sich der Roman wunderbar flüssig weg und man ist auf diese Weise immer im Text drin.
Ally hat einen sehr lockeren, sehr leichten Schreibstil. Sie schreibt nicht um den heißen Brei herum, sondern nennt die Dinge bei ihrem Namen, ohne ins Geschmacklose abzudriften.
Sie ist eine der Wenigen, die tatsächlich Liebesszenen schreiben kann, ohne dass ich vor Lachen über bescheuerte Formulierungen vom Stuhl falle oder mich frage, ob ich gerade eine sinnliche Szene oder eine Gebrauchsanweisung lese.  Die im Buch vorkommenden Szenen sind vollkommen gegensätzlich und jeweils genau richtig umgesetzt.
An ein paar Stellen hätte ich vielleicht ein paar Absätze mehr gemacht, aber das ist Meckern auf sehr, sehr hohem Niveau.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Fazit:

Ich fühlte mich in einer Welt, in der es Vampire und Werwölfe gibt – diese aber erfrischend anders als üblich sind – gut aufgehoben und bestens unterhalten.
Ally J. Stones Fabelwesen sind nicht gerade glitzernde Glamourkids oder flauschige Schoßhündchen. Vampire und Werwölfe zeigen sich von ihrer wilden Seite mit allen daraus folgenden Konsequenzen und… das macht einfach großen Spaß beim Lesen.
Von den bereits erwähnten Liebesszenen bis hin zu gut choreografierten Kämpfen und rasanten Verfolgungsjagden ist alles dabei.
Ich freue mich auf den zweiten Band, der im Frühjahr erscheinen soll und bin gespannt wie ein Flitzebogen, wie es mit Tristan und Co. weitergeht.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Sabina S. Schneider – Zerelf (Von den Göttern verlassen #1)

Veröffentlicht am

Titel: Zerelf
Autorin: Sabina S. Schneider
Verlag: BookRix
Genre: Dark Fantasy
Seiten: 3759 KB entsprechen 302 Seiten
Format: Kindle eBook
ASIN: B013JSY3MU
Das Buch auf der Verlagshomepage – wobei BookRix streng genommen eine Selfpublishing-Plattform ist. Ich muss noch anmerken, dass ich das Buch runtergeladen habe, bevor es über BookRix neu eingestellt wurde, meine eigene Ausgabe lief noch über Amazon Create Space und hatte ein anderes Cover. Inzwischen hat die Autorin das Buch jedoch mit neuem Kleid versehen und über eine andere Plattform hochgeladen.

Serena ist ein Mädchen, das fast keine Gefühle kennt. Es muss mühevoll lernen, was es heißt, zu lächeln, sich zu freuen, sich anderen Menschen verbunden zu fühlen. Es ist, als würde ein schwarzes Loch in ihrem Inneren sie daran hindern, ihre Gefühle wirklich zu leben und zu begreifen.
Das hindert sie nicht daran, selbstlose Dinge zu tun, die sie sich selbst nicht erklären kann – und stürzt sie in heillose Verwirrung, als sie nach der blutigen Rettung eines Sklavenmädchens aus ihrer Heimat fliehen muss. Vor allem, da die Kleine das Amulett Zerelf um den Hals trägt, von dem das Schicksal der Welt abhängt…

In dieser Fantasywelt gibt es verwunschene Wälder, ein (nicht so genanntes) Elfenvolk und ein Volk der Zwerge (ebenfalls in diesem Roman völlig anders benannt) und doch weist die Fantasywelt einige überraschende Eigenschaften auf, die ich hier nicht verraten kann, ohne zu spoilern – die mich jedoch tief berührt haben. Dieser kleine Satz, den man beinahe überliest und der das Werk einer jungen Indie-Autorin gleichberechtigt neben einen Roman von Doris Lessing – einer Literaturnobelpreisträgerin – stellt, weil es die gleiche Erkenntnis ist, die mich wirklich betroffen gemacht hat…
Die Erkenntnisse und Folgen sind auf jeden Fall überraschend und färbten meine Art, das Buch zu lesen, sehr stark ein, zwangen mich, beim Lesen nicht bloß unterhalten zu werden, sondern intensiv nachzudenken.

Kleine Anekdote am Rande: Das Buch lud ich mir ursprünglich aus Protest auf mein Smartphone. Die Autorin hat in einem auf Fantasy spezialisierten Forum ihr Buch und ihr Cover vorgestellt – und wurde von einigen Mitgliedern ziemlich angegangen. Aus Protest und Solidarität lud ich das Buch unbesehen herunter. Und habe es nicht bereut.

Cover:

Eine kleine Zwickmühle. Bewerte ich das Cover, mit dem ich es gekauft habe oder das Aktuelle? Es gibt im Internet eigentlich kaum noch ein Abbild des alten Covers, außer vielleicht auf diesem Sammelbild auf dem Autorenblog. Das Arbeiten mit Silhouetten und Schatten ist irgendwie ein Markenzeichen der meisten von Sabina S. Schneider selbstentworfenen Cover und ich mag diesen Stil sehr. Dem ursprünglichen Cover würde ich allerdings nur drei von fünf FeuerFlocken geben.
Hier hat sie noch zu viel von der Geschichte ins Cover zu packen versucht – Zwerg und Elf, ein symbolisches Schachspiel, Blut.
Das aktuelle Cover ist mir dagegen fast zu schlicht. Man sieht pastellfarbenen Wald und viel Licht, die Schrift dagegen ist im Dunkeln. Grafisch durchaus gekonnt gelöst, nur eben nicht so ganz meins. Aber Cover sind sowieso Geschmackssache. Ich weiß, dass die Autorin ihr aktuelles Cover liebt.
Und ich weiß, dass sie eine superkreative Frau ist, die das Kleid ihres Buches noch einige Male wechseln wird :).

Feuerflocke drei Sterne Klein

Inhalt:

Sehr schonungslos, sehr beklemmend.
Serena hat keine nennenswerten Gefühle – und wenn, sind sie schwach und rudimentär ausgebildet, dabei dennoch mächtig genug, um ihr Verhalten zu beeinflussen. Und das ist die Figur, aus deren Sicht wir die Geschichte anfangs zu großen Teilen erleben.
Neben der absolut beklemmenden Prämisse für den Weltenbau (ich habe ganz oben schon angedeutet, was ich damitmeine) ergibt diese Innensicht … eine anfangs sehr schmerzhafte Lektüre. Denn es tut ziemlich weh, zu lesen, wie mit Serena umgegangen wird, wie sie durch ihre Herkunft und Gefühlslosigkeit stigmatisiert wird und… es größtenteils nicht einmal so richtig merkt. Es ist falsch, es ist ungerecht, es ist gemein. Und die Autorin schafft es, dem Leser hier so richtig ins Herz zu stechen damit.
Ich war wütend und traurig, wollte Serena helfen und habe ihr neugieriges Erforschen der eigenen aufkeimenden Gefühle mit Spannung mitverfolgt. Aber neben dem ausführlich geschilderten Alltag in Serenas Geburtsstadt erfahren wir auch viel über andere menschenähnliche Völker, mächtige Wälder, parallele Welten und die Macht der Magie.
Als Rahmen dient hier teilweise eine klassische Questgeschichte, bei der eine Gefährtengruppe das Amulett Zerelf beschützen soll – aber die in diesen Rahmen eingewobene Geschichte ist ziemlich komplex.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Sprache:

Meine Fassung (vor einer halben Ewigkeit heruntergeladen) enthielt noch Fehlerchen, aber ein Update hat die auch zum Verschwinden gebracht.
Abgesehen davon hat Sabina S. Schneider es jedoch geschafft, Dinge in Worte zu fassen, die andere Menschen sich nicht mal vorstellen könnten. Ich ließ mich darauf ein, zu lesen, wie ein Mädchen ohne Emotionen ihre Welt in Worte kleidet, wie fremde Wesen denken und sprechen und wie es im Kopf von völlig unvorstellbaren Wesen aus Parallelwelten zugeht.
Ich lief durch riesige Wälder, besuchte die Elfen und taumelte auf der Suche nach Serena durch eine seltsam verzerrte Paralleldimension.
Was Wortgewalt angeht … war es für mich (ich liebe große Worte, komplexe Beschreibungen und tiefgründige Andeutungen) ein sprachlich sehr rundes Buch.

Feuerflocke vier Sterne Klein

Fazit:

Ich habe mich in die Welt und die Charaktere dieser Reihe auf den ersten Blick verliebt, sobald ich über die ersten paar % im Buch hinaus war. Es liest sich unglaublich flott, ist spannend und rasant, ohne dabei oberflächlich zu sein und sehr, sehr mutig.
Das ist das, was ich an bewusst verlagsfreien Autoren so schätze – sie wagen sich an Motive und Stoffe, die möglicherweise als nicht massentauglich gelten und darum geringere Chancen haben, verlegt zu werden. „Zerelf“ gehört hier auf jeden Fall zu den Schmuckstücken der Zunft.
Sehr, sehr gern gelesen und neugierig auf mehr.

Feuerflocke vier Sterne Klein