RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Großbritannien

Stephen Fry – Geschichte machen

Veröffentlicht am

Titel: Geschichte machen
Autor: Stephen Fry
Verlag: Büchergilde Gutenberg (meine Ausgabe)
Genre: Science Fiction
Seiten: 460
Format: Hardcover
ISBN: 9783763247653
Das Buch ist bei Büchergilde Gutenberg nicht mehr erhältlich, meine Ausgabe stammt allerdings auch von 1996. Inzwischen erscheint das Buch beim Aufbau Verlag.

 
Die Hauptthese dieses Buches lautet im Prinzip: Wäre es nicht Hitler gewesen, hätte jemand anders es getan. Geschichte ist nicht nur an Persönlichkeiten gebunden und irgendwann wäre jemand gekommen, der die politischen Wirren in Deutschland ausgenutzt hätte.
Mir gefiel der sehr schwarze Humor, die teilweise sehr kreative Metaphorik, permanente Selbstreflexion des Protagonisten und die zahlreichen Episoden, die in Drehbuchform geschrieben wurden.
Ein sehr unterhaltsames Buch mit einer ernsten Botschaft.

Cover:

Es ist unglaublich hässlich. Und das meine ich völlig ernst. Ich habe keine Ahnung, ob ich das Buch in die Hand genommen hätte, wenn es nicht bei einem Bücherflohmarkt in der 25-Cent-Grabbelkiste gelegen hätte und ich das Gefühl hatte „Hm, Stephen Fry, der Name sagt mir irgendwas, aber ich komme nicht darauf was, mal Buch in die Hand nehmen und anschauen“.
Leider finde ich nirgends das Cover online zum Verlinken und da ich keine Rechte verletzten will, verzichte ich hier auch auf ein Foto des Covers.
Der Schutzumschlag ist … nazibraun, abgebildet ist ein kotbrauner Kinderwagen, in dessen Innerem sich eine sepiafarbene Weltkugel befindet. Wie gesagt, unfassbar hässlich und da ich das Buch gebraucht erworben habe, von den Händen von Vorbesitzern auch schon entsprechend ausgefranst. Bei der Farbwahl bezweifle ich allerdings, ob der Schutzumschlag neu wesentlich schöner ausgesehen hat. Ich vermute mal nicht.
Abgesehen davon ist das Ding aber schön robust und auch nach beinahe einem Jahrzehnt auf dem Buckel ist das Buch OHNE den unglaublich hässlichen Schutzumschlag sehr gut in Schuss. Bei diesem Cover muss ich mir aber zu Recht die Frage stellen, was sich die Verleger anno 1996 dabei gedacht haben…
Zwei FeuerFlocken hierfür, da das Buch immerhin stabil dem Zahn der Zeit trotzt.

Feuerflocke zwei Sterne Klein

Inhalt:

Der Ich-Erzähler Michael Young ist Doktorand in Geschichte und hat eine – mehr oder weniger – wissenschaftliche Arbeit über die Kindheit und Jugend von Hitler und wie sie sich auf sein späteres Verhalten auswirkt, geschrieben.
Diese Arbeit ist ein Teil des Romans – wenn nicht gerade der Ich-Erzähler Michael erzählt, dann erfahren wir per Draufblick, was Hitlers Vater Alois oder Hitlers Mutter tut. Später schauen wir auch Hitler selbst über die Schulter.
Ein Zufall führt ihn zu Professor Zuckermann, sie kommen auf seine Doktorarbeit zu sprechen und… auf Zuckermanns geheimen Traum. Er möchte dafür sorgen, dass Hitler niemals existiert hat – und er hat die Mittel dazu.
Keine klassische Zeitmaschine, muss ich anmerken. Statt dessen eher ein höchst komplexes Gerät, mit dessen Hilfe man mit viel Mühe, Not und unter großer Kräfteaufwendung eine Substanz in die Vergangenheit schicken kann. Die Vergangenheit selbst sieht man als Ansammlung von Bildschirmgewusel, nichtssagend für den Laien.
Leider läuft erstens immer alles anders und zweitens als man denkt.
Als Michael Young in der alternativen Welt auftaucht, stellt er nicht nur fest, dass er als Einziger noch seine Erinnerung an die Vergangenheit – wie sie für ihn stattgefunden hat – hat und… dass in Hitlers nichtexistenzbedingter Abwesenheit Dinge geschehen sind, die die tatsächlichen Ereignisse in den Schatten stellen…
Es gibt nur eine Lösung für dieses Problem.

Es gab hier einige Fallstricke – nicht zuletzt das mit dem Zeitparadox, der Geschichtsschreibung (ich habe, weil das bei alternativer Historie immer eine gute Idee ist, die reale Historie soweit möglich nachgeschaut und verglichen) und das Ganze auch noch spannend und abwechslungsreich zu gestalten.
Der Autor hatte mich hier jederzeit am Haken und ich habe trotz gründlicher Suche keine Fehler in der Zeitreisenargumentation gefunden.
Feuerflocke fünf Sterne Klein

Sprache:
Die teilweise herrlich experimentell geschriebenen Kapitel aus der Sicht von Michael im Kontrast zu den Kapiteln aus der Sicht der Menschen aus der Vergangenheit sorgen nicht nur dafür, dass man die einzelnen Teile gut unterscheiden konnte und somit nie den Überblick über das große Ganze verlor. Sie erlaubten es Stephen Fry auch, sein ganzes Repertoire an Erzähltechniken abzufeuern: Skurill, umgangssprachlich, jugendlich kreativ? Check. Maschinengewehrstil? Check. Großer Blick für die klassische Erzählung aus der Er/Sie-Perspektive? Kann er auch. Und Tagebücher. Und Dialoge. Und Briefe.
Manchmal wirkte mir Youngs Ausdrucksweise einen Tick gewollt, aber… das kann durchaus auch am Übersetzer liegen, der zwar vermutlich sehr gute Arbeit geleistet, den Slang eines Londoner Doktoranten aus den 90ern aber nun mal nicht zu 100% ins Deutsche retten kann, weil das gar nicht geht.
Ich runde darum mal von 4,5 FeuerFlocken auf 5 auf.
Feuerflocke fünf Sterne Klein

Fazit:

Ein Buch, das sich unfassbar lustig liest, gleichzeitig aber sehr schwere und wichtige Themen anschneidet – einer dieser Fälle also, in denen Science-Fiction auf intelligente und unterhaltsame Weise nicht nur eine gewisse Portion Humor und Eskapismus bereithält, sondern auch wichtige Weisheiten vermittelt.
Die Person von Hitler wird hierbei in meinen Augen nicht heruntergespielt. Der Mann war und bleibt auch in diesem Roman ein Scheusal. Was der Roman aber klar zeigt: Er war bei Weitem nicht das einzige Scheusal, das auf Erden wandelte und obwohl er Schreckliches getan hat, hätte dieses Schreckliche (vielleicht in Details anders) genauso gut auch irgendein anderer machthungriger Spinner tun können, wenn es keinen Hitler gegeben hätte.
Irgendwann hätte die Weimarer Republik ihren Diktator gehabt und wäre untergegangen. Irgendwann wäre die Welt, wie man sie bis dahin kannte, zusammengebrochen. So oder so.
Und das ist in gewissem Sinne… unfassbar fatalistisch und traurig, einer Epoche zu attestieren, dass sie in jedem Fall erbarmungslos auf eine Katastrophe zugeschlittert ist, die nicht mehr aufgehalten werden konnte.
Das ist auf jeden Fall ein Roman, über den ich immer noch nachdenke und an den ich vor allem als Erstes denke, wenn ich mich in „wenn X nicht wäre“-Gedanken vertiefe.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

(Ihr habt doch nicht wirklich geglaubt, dass ich dem tollen, gesellschaftskritischen und sehr lesenswerten Roman für die Coverkatastrophe einer vergriffenen Auflage Punkte abziehen würde? 😉 )

Jonathan Stroud – Die Eisfestung

Veröffentlicht am

Titel: Die Eisfestung
Autor: Jonathan Stroud
Verlag: cbj (gehört zu randomhouse)
Genre: Kinderthriller
Altersempfehlung: ab 11 Jahren
Seiten: 281 Seiten
Format: Hardcover
ISBN: 9783570132685

Das Buch auf der Verlagshomepage – wobei es sich hier um die Taschenbuchausgabe handelt, da das Hardcover nicht mehr geliefert wird.

Um ehrlich zu sein hat mich dieses Buch nicht so überzeugt.
Die Familiensituation der drei Kinder scheint recht klar umrissen – Emily ist ein von der Familie wenig beachtetes Einzelkind, Simon hat Probleme mit seinen vielen Geschwistern, Marcus ist Halbwaise. Angesichts dessen aber, dass Emily die Perspektivträgerin ist, erfährt man viel zu wenig über sie. Klar, einerseits weil der Fokus auf den Ereignissen und andererseits eher auf Marcus und seinen Geschichten liegt. Aber dadurch wurde für mich Emily zu einer Schablone, so wie die Figuren generell blass und schablonenhaft blieben.
Das Klischee-Mädchen aus gutem, konsumgütertechnisch gesättigtem aber reichlich gleichgültigem Hause, dem langweilig ist. Der Junge aus der typischen Arbeitslosen-Schläger-Verbrecherfamilie. Und der geheimnisvolle Unbekannte mit der großen Fantasie als Verführer zu allen möglichen Taten.
Da mir die Personen alle nicht so recht „echt“ erschienen, kam auch in Bezug auf ihr Schicksal keine Spannung auf und das Buch eierte für mich ein wenig hin- und her.

Rausgerissen hat es der grandiose Schreibstil von Stroud – er hat ein sehr ernstes Thema genommen und es sprachlich sensibel behandelt. Ich hätte mir aber mehr Mut gewünscht, mehr von seinem Humor und mehr Drama, besonders zum Ende hin.

Cover:

Da gibt es nichts zu meckern.
Ich liebe Hardcover. Und ich liebe erst Recht Hardcover, die irgendwie mit Fühlapplikationen, und Glanz und Silberfolien und so verziert sind – sofern dieser Zierrat zum Buch passt. Und das Geglitzer passt perfekt zu einer Eisfestung.
Optisch auf jeden Fall ein Hingucker und… Hardcover. Stabil, formschön… habe ich schön erwähnt, dass ich Hardcover mag?
Dargestellt ist ein Stück Mauer mit Blick auf eine altehrwürdige Burg. Ja, das gefällt mir.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Inhalt:

Die Geschichte an sich ist eigentlich gar nicht mal so unglaubwürdig – im ziemlich kleinen, ziemlich schnarchigen englischen Herkunftsort der Protagonistin gibt es eigentlich nur einen einzigen Ort, der auch nur ansatzweise Spannung verspricht. Und das ist die alte Burg, bewacht von einem bärbeißigen Hausmeister, im Sommer ein etwas ödes Museum und im Winter eigentlich geschlossen.
Klar, dass die Kinder aus dem Ort auf der Suche nach Abwechslung dort heimlich mit ihren Schlitten fahren wollen. Und klar, dass hier das Faustrecht regiert und Emily so ganz alleine keine Chance gegen eine Bande Kinder hat, die den Schnee rund um die Burg für sich allein haben wollen.

Und es ist für mich auch durchaus logisch, dass Marcus und sein Traum von einer Burgübernachtung so verlockend für die drei Kinder ist, wenn auch aus jeweils eigenen Gründen.
Das klingt eigentlich nach einem Konzept, das nicht schief gehen kann – und genau das ist das Problem. Auch wenn das Buch wichtige soziale Problematiken auch im Umgang mit Kindern anreißt und durchaus Potential hätte, es bleibt alles bei diesem theoretisch erfolgsversprechenden Standard. Fast, als hätte Stroud hier eine lineare Vorgabe für einen Roman eins zu eins umgesetzt.

Die Charaktere blieben für mich stereotyp, sodass bei mir für keinen der drei so rechte Sympathie aufkam. Und da ich mich keinen Augenblick für das Schicksal der drei so richtig erwärmen konnte, kam für mich auch die ganze Zeit über keine rechte Spannung auf.

Solides Handwerksbuch, keine Logikbrüche, keine Fehler, aber eben auch nichts Weltbewegendes. Darum hier mittelmäßige drei FeuerFlocken.

Feuerflocke drei Sterne Klein

Sprache:

Mir fehlte Jonathan Strouds Feuer, sein Humor, seine Art, sogar die dramatischsten und schwierigsten Dinge irgendwie so zu verkaufen, dass es nicht trivial ist.
Klar, die Ausgabe war sprachlich einwandfrei, ich habe keine Druckfehler gefunden und ich würde auch nicht sagen, dass irgendwas sprachlich nicht gepasst hätte.

Aber genauso wie der Rest des Buches wirkte auch die Sprache sehr standardmäßig. Eben genau das, was man von so einem Buch erwartet, aber weder mehr noch weniger. Darum ein Flöckchen Abzug.
Feuerflocke vier Sterne Klein

Fazit:

Auch wenn ich quantitativ eigentlich vier Feuerflocken vergeben müsste – ich bleibe bei drei. Das Gesamtpaket hat mich trotz der wunderhübschen Hülle nicht überzeugen können.

Vielleicht liegt das daran, dass ich von Stroud einfach per se sehr viel erwarte und damit von vornherein mit überhöhten Erwartungen an das Buch herangegangen bin. Oder weil ich inzwischen so hungrig nach Innovationen beim Storytelling bin, dass mich solides Handwerk nur noch mittelmäßig bis gar nicht zu fesseln vermag.

Denn eigentlich ist das Buch grundsolide und alles andere als schlecht. Aber mich hat es leider nur mittelmäßig unterhalten.

Feuerflocke drei Sterne Klein