RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Fantasy

C. M. Hafen – Drachenfrieden (Das Drachenvolk von Leotrim #3)

Veröffentlicht am
Leotrim Band 3

Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Titel: Drachenfrieden
Autorin: C. M. Hafen
Verlag: O’Connell Press
Genre: Fantasy
Altersempfehlung: In Elternbegleitung kann das Buch auch von Kindern ab 8/9 Jahren gelesen werden (persönliche Einschätzung)
Seiten: 214 Seiten
Format: eBook
Coverdesign by:  Bild von Asmus Koefoed, Gestaltung O’Connell Press
ISBN: 978-3945227626
ASIN: B071RCP5RL
Das Buch auf der Verlagshomepage

Ich wurde gefragt, ob ich Vorableserin für dieses Buch sein darf und… da fragt man mich noch?! Natürlich wollte ich <3.

Diese Reihe ist für mich etwas Besonderes. Ich lese eigentlich viel lieber Fantasy mit erwachsenen Protagonist*innen. Und überhaupt und sowieso. Aber trotzdem haben sich Silván, Ambro und Norwin von Anfang an in mein Herz geschlichen und sich dort festgekrallt. Wenn ich also nach meinem Lieblingsbuch über Drachen gefragt werde, dann heißt es von meiner Seite seit Band 1: „Die Trilogie vom Drachenvolk von Leotrim“.

Es tut weh, dass die Reihe damit zu Ende ist. So sehr, dass ich mehrere Tage lang kein anderes Buch lesen konnte, sobald das hier fertig war. Ich wollte der Geschichte noch etwas Exklusivraum in meinem Kopf geben, zumindest so lange, bis die Rezension getippt ist. Und dann vielleicht noch einen Tag oder zwei.

Die Anforderungen an einen Teil drei, an alle anderen ranzukommen, sind dann auch noch immer besonders hoch und gerade wenn man so ein Fangirl ist wie ich, liegt die Latte dann umso höher.

Aber hach, es war schön, ein letztes Mal nach Leotrim zu kommen. So richtig schön. Ich habe gelacht, ich habe geweint und ich habe imaginären Leuten die Haare gestreichelt und gesagt, dass alles gut wird.

Cover:

Ich finde die Cover bei dieser Trilogie ja unglaublich edel. Schlicht, einprägsam und einfach schön. Dieses Mal ist der Drache pink und das Drachenauge rot, der Rest ist wie immer aufgeteilt – Drachenauge im mittleren Drittel und oben und unten ein schlichtes Schwarz.
Hoffentlich gibt es von dieser Buchreihe irgendwann einen Hardcoverschuber, ich kann mir vorstellen, dass er unfassbar edel daherkommen würde, allein durch die Schönheit der Drachenschuppen.
Den würde ich sofort kaufen.

Inhalt:

Ambro folgt dem Ruf der „Mutter aller Wasser“ – zusammen mit Norwin macht er sich auf eine Reise, bei der er nicht nur mehr über Leotrim erfährt, sondern einige folgenschwere Erkenntnisse über sich selbst findet.
Aber auch Dakota und die scheinbar allwissende Chronistin müssen noch eine Menge Dinge über Leotrim – und sich selbst – herausfinden.
Carolin Hafen scheut nicht vor wirklich großen und schmerzhaften Themen zurück. Themen, die gleichzeitig so sensibel verpackt sind, dass ich nach wie vor eine Leseempfehlung für Kinder aussprechen kann (wenn auch unbedingt bei Jüngeren mit Eltern zusammen). Einiges davon sind Dinge, die können jede Familie treffen. Und dann stellt sich die Frage, wie man mit einem Kind über so ein Thema sprechen soll. Das ist eine der Stellen, an denen ich beim Lesen bitterlich geweint habe. Und es war gleichzeitig so wunderschön und so umsichtig geschrieben…
Andere Dinge sind metaphorisch und stärker verschlüsselt. Und gerade dadurch sehr weise. Menschen fürchten Veränderungen. Und zu viele Veränderungen auf einmal können unabsehbare Folgen haben. Zum Guten wie zum Schlechten.
Einige Fragen bleiben ungeklärt – aber irgendwie geht es mir da wie Ambro. Ich weiß gar nicht, ob ich die Antworten auf diese Fragen noch direkt aus dem Buch von der Autorin wirklich brauche – oder ob ich den Gedanken einfach noch ein bisschen Zeit geben soll, damit die Erkenntnis von selbst in mir heranreift.
Das war eine Stelle, die sich mir wie mit Widerhaken eingebrannt hat. Ambro würde inzwischen viele Fragen nicht mehr stellen – aber sein Vater würde ihm alle beantworten.
Und wo trifft man sich in diesem Fall? Das weiß so genau dann niemand…
Ich bin immer noch ganz verzaubert.


Sprache:

In einer Romanreihe, in der die Bedeutung von Sprache, von Geschichten, von Büchern und Träumen so hoch ist, muss auch die Sprache besonders sein. Und mir fallen so viele Kleinigkeiten auf, auf sprachlicher Ebene. Ich mag immer noch die Bedeutung von „Mowarisch“, die sich vermutlich nur für Menschen erschließt, die irgendwie mal mit einer slawischen Sprache zu tun hatten, in der „Mowa“ das Wort für Sprache ist. Und die leise Bedeutung, die in der Wahl genau DIESES Wortes mitschwingt.
Oder der Name Watchyn.
Oder… Es sind so viele Kleinigkeiten. So viele sprachliche, liebevolle Details. Bei den Namen, wo sie mir aufgefallen sind. Bei einigen anderen Dingen. Ich sage nur „Nerina“, wer das Buch kennt, weiß dann, was ich meine, ohne dass ich hier spoilern muss.
Und natürlich dieser feinfühlige Einsatz von Sprache, auch an schwierigen Stellen.
Fand ich auch dieses Mal wieder unglaublich schön.


Fazit:

Wie oben schon erwähnt – ein Buch, das mich tagelang nicht loslassen kann und bei dem ich einzelne Episoden und Passagen immer noch im Kopf herumdrehe und wende. Eins dieser Herzensbücher mit Widerhaken, die auch Monate später noch nachhallen werden, dessen bin ich mir sicher. Für mich gehört die Leotrim-Reihe mit zu den weisesten, schönsten und berührendsten Buchreihen, die ich je gelesen habe und ich bin froh, sie kennengelernt zu haben.

Das Buch ist für alle Menschen, die wissen, wie wichtig und machtvoll Worte sind – oder die sich daran erinnern wollen. Für alle, die in die Magie von Geschichten eintauchen wollen. Und für alle, die wissen, dass es im Leben eines Menschen mehr Übergangszeiten gibt als die vom Jugendlichen zum Erwachsenen.

Wunderschön und ein echtes Sehnsuchtsbuch, auch nachdem das letzte Wort gelesen ist.


Disclaimer: Danke an Autorin und Verlag für das Vorab-Rezensionsexemplar. Ihr habt damit einen Fan der Reihe sehr glücklich gemacht ❤

C. Svartbeck – Königsfalke (Spiegelmagie Band 1)

Veröffentlicht am

Titel: Königsfalke
Autor: C. Svartbeck
Verlag: Amazon Create Space
Genre: Dark Fantasy
Altersempfehlung: 16+ (ob 18+ oder nicht, darüber kann man streiten, aber meiner Meinung nach wurde nichts geschildert, was man einem weit entwickelten Teenager nicht zumuten könnte)
Seiten: 282 Seiten
Format: eBook / Kindle
Coverdesign by: der Autor gestaltete das Cover mit Hilfe von einem Bild des Künstlers breakermaximus und eines Bildes des Künstlers yyang selbst.
ASIN: B01H91CI3Y
Das Buch auf Amazon

Ich weiß noch, wie ich mal wieder ein wenig frustriert über eine Leseprobe aus einem größeren Verlag war, bei der ich das Gefühl hatte, die gleiche Geschichte zum 100000sten Mal präsentiert zu bekommen. Die gleiche Welt, die gleichen Völker … und dann sprang mich das Cover an und machte mich neugierig genug, um mich für das Buch und die Leserunde zu interessieren.
Und die Genrebezeichnung. Bei dunkler Fantastik, die in Richtung Grim&Gritty geht, habe ich mich momentan noch lange nicht sattgelesen und bin immer auf der Suche nach mehr Geschichten.
Der Königsfalke bietet vieles, was mich persönlich reizt. Der Weltenbaunerd in mir jubelt über eine Welt, die nicht an das europäische „Mittelalter“ angelehnt ist (dass 80% aller „Mittelalter“-Romane eigentlich an die frühe Neuzeit angelehnt sind, ist eine andere Baustelle *hust*) und mit einem innovativem Magiesystem aufwartet. Und immer wieder wird das, was man als Leser als Moral wahrnimmt, auf eine harte Probe gestellt – auch das ist etwas, was mir bei Büchern sehr wichtig ist. Wenn ich lese, will ich dabei an meine Grenzen gehen und über Dinge nachdenken müssen, über die ich sonst nie nachgedacht hätte.
Das hätte das Buch auf alle Fälle schon mal geschafft.

Cover:

Mir sprangen sofort die sehr kräftigen Farben ins Auge – die untere Seite des Covers leuchtet dem Leser regelrecht entgegen in feurigem Rot und glänzendem Metall. Hintergrund und Typografie sind dafür eher schlicht gehalten, nichts lenkt vom Hauptmotiv des Covers ab.
Ein – bei genauerem Hinsehen etwas seltsam gepanzerter – Mann mit Lanze und Pferd, über dem die Silhouette eines Falken schwebt.
Man kann ja von der Panzerung des Mannes halten, was man will (ich persönlich finde es taktisch unklug, Kopf und Schultern sehr stark zu bedecken und dann den Torso mit dem empfindlichen Bauchbereich nackt zu lassen – oder soll das ein Muskelpanzer sein?) – die Komposition „Mann mit Pferd“ und „Falke als Silhouette“ ist fr einen Kenner der Story dann doch außerordentlich treffend.
Hierzu kann ich nichts weiter sagen, ohne zu spoilern, denn was der Falke mit dem Krieger zu tun hat, ist essentieller Teil der Story.
Eine Flocke Abzug gibt es aber nicht für die fehlende Panzerung, sondern für irgendwas, das vor der Nase des Pferdes hing, aber nicht gut genug wegradiert wurde. Dieser Pixel fällt mir andauernd ins Auge, wenn ich das Cover anschaue und stört etwas.
Feuerflocke vier Sterne Klein

Inhalt:

Die Lieblingskonkubine von König Kanata bringt einen Sohn zur Welt, der später zum Feldherrn des Landes aufsteigen soll. Einige Zeit später bekommt auch die Hauptfrau des Königs ein Kind. Von da an sind nicht nur die Frauen, sondern auch deren Kinder erbitterte Feinde.
Und in einer Welt, in der ein  Menschenleben wenig zählt, kann schon ein geringerer Feind schnell den Tod bedeuten. Die beiden Prinzen Tolioro und Ioro sind dazu geboren, zwei verschiedene Plätze einzunehmen – als König und Feldherr. Man könnte also meinen, der künftige König wäre froh, einen fähigen Feldherren zu bekommen. Doch Tolioro ist von Kindesbeinen an von Neid so verzerrt, dass das Ganze gar nicht gut gehen kann…
In einem zweiten Handlungsstrang begleiten wir den jungen Zauberlehrling Jokon – doch in Karapak sind Zauberer nicht nur geachtet, sondern auch gefürchtet und eine Ausbildung zum Zauberer geht mit Opfern einher, die ihn an die Grenzen einer Moral führen.
Beide Welten – der karapakische Königshof und die Zauberschule – sind auf ihre Weise brutal und erbarmungslos. Und dadurch sind die Stränge beide auf ihre Weise unglaublich spannend.
Gleichzeitig deutet der Autor an, dass wir noch längst nicht alles von dieser Welt gesehen haben – es gibt unbekannte Länder, fremdartige Völker und eine komplexe Etikette am Hof von Karapak. Da gibt es noch viel zu lernen und zu verstehen.

Die Kunst in einem Reihenauftakt besteht ja unter anderem auch darin, die Figuren alle so zu platzieren, dass es spannend weitergehen kann und trotzdem einen abgeschlossenen Handlungs- und Spannungsbogen zu bilden. Das ist dem Autor in meinen Augen wunderbar gelungen. Ich hatte Spaß, ich habe mitgefiebert und ich blieb sehr neugierig auf Folgebände und gleichzeitig durchaus zufrieden mit dem Ausgang zurück.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Sprache:

Die Sprache ist auf eine kunstvolle Weise schlicht. Klingt nach einem Gemeinplatz, aber damit meine ich eigentlich etwas, was mir als sprachfixierter und conlangliebender Leserin einfach auffällt. Und das ist die weitestgehende Abwesenheit von eben allem Conlang. Die einzige Stelle, an der Sprache sich im Roman auf sich selbst bezieht, ist eine, in der wir erfahren, was die Namen Ioro und Tolioro bedeuten – eine Erklärung, die wiederum in der Perspektive gebrochen wird. Denn sie stammt nicht von Menschen aus Karapak.
Es gibt bei Fantasy immer zwei Möglichkeiten – entweder man nennt die Dinge bei ihren erfundenen Namen oder man findet schlichte, für sich selbst sprechende und gut klingende Begriffe aus der Textsprache dafür. Beides ist legitim und beides ist schwer in seine Geschichte einzubauen.
C. Svartbeck hat sich hier für die zweite Option entschieden – und das Ganze dann atmosphärisch und ästhetisch ansprechend durchgezogen. Es gibt Blasshaare und Blassaugen, es gibt Obsidiandolche und Königsfalken. Es gibt Feldherren, Tempel, Schwertkampf und Spiegel.
Und sonst nichts.
So sehr ich Conlang liebe, es ist auch irgendwie gekonnt, ein Buch in einer selbsterdachten Welt so zu schreiben, dass es bis auf eine – dadurch sehr einprägsame – Stelle einfach völlig ohne auskommt.
Viel wichtiger sind an dieser Stelle Namen – bei den Magiern gilt: Je kürzer, desto besser. Bei allen anderen gilt das Gegenteil. Dadurch sieht man schon sprachlich, dass hier zwei Teile der Gesellschaft einander gegenübergestellt werden, von denen vielleicht die eine als Spiegel der anderen dargestellt werden wird, wer weiß …
Eine sprachlich sehr klare Geschichte.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Fazit:

Wenn mich ein Buch so sehr umwirft, dass ich danach erstmal zwei-drei Tage nichts anderes lesen will, dann ist das Liebe. Oder so ähnlich.
Ich liebe Bücher, die mich zwingen, moralisch an die Grenzen zu gehen. Alles Mögliche zu hinterfragen. Ich liebe Bücher, die dabei auch noch so spannend geschrieben sind, dass ich sie nicht aus der Hand legen kann. Und Bücher, die mit ausgeklügelten Welten meinen Verstand herausfordern.
Mit diesem Reihenauftakt fühlte ich mich sehr gut unterhalten und freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Disclaimer: Danke an den Autor für das Rezensionsexemplar und die Leserunde. Wenn man bedenkt, wie viel schiefgelaufen it… Erst hat Lovelybooks mich nicht bei den Mitbewerbern gezählt. Dann hat es meine Mailaddy nicht rausgerückt. Und es war eine kleine Odyssee, bis mich das eBook erreicht hat… Aber allen Widrigkeiten zum Trotz kam es an und ich habe es regelrecht weggeatmet 😀

C. M. Hafen – Drachensichel (Das Drachenvolk von Leotrim #2)

Veröffentlicht am
Drachensichel Cover

Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung des Verlags!

Titel: Drachensichel
Autorin: C. M. Hafen
Verlag: O’Connell Press
Genre: Fantasy
Altersempfehlung:In Elternbegleitung kann das Buch auch von Kindern ab 8/9 Jahren gelesen werden (persönliche Einschätzung)
Seiten: 244
Format: eBook (Kindle-Version)
Coverdesign by: Bild von Asmus Koefoed, Gestaltung O’Connell Press
ISBN: 978-3945227510
ASIN: B01D5NYKFY
Das Buch auf der Verlagshomepage 
Es gibt Reihen, in denen fühlt man sich sofort zu Hause, wenn man – metaphorisch – das Buch aufschlägt und den ersten Satz liest. Bei einem eBook ist es natürlich die Wischbewegung. Man gibt sich noch einige Minuten, um die Karte anzustaunen (Karte ❤ ) und dann will man auch schon eintauchen.
Dieses Leotrim ist düsterer als das in Band 1. Viel düsterer. Und das ist gut so. Ich habe das Gefühl, zusammen mit Ambro immer mehr darüber herauszufinden, dass die Welt nicht nur gut ist.
Schon in Band 1 musste er Dinge verdauen, die für ein kleines Kind hart sind. Doch die Ereignisse in Band 2 gingen mir noch mehr an die Nieren und der Junge wirkte authentisch verstört.
Gleichzeitig war dieses Buch voller Atmosphäre, voller Geheimnis, voller Schönheit und Tiefe. So viele Geheimnisse, die abseits vom Hauptstrang um Ambro und Norwin darauf warten, gelüftet zu werden. So viele Wesen, denen wir noch begegnen werden. So viele Dinge…

Cover:

Die Entscheidung, das Motiv an sich als Reihencover zu behalten und mit Farben zu arbeiten, gefällt mir sehr gut. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich das gleiche Motiv verschieden eingefärbt wirken kann, oder?
Das Blaue wirkte sehr ruhig, sehr ausgeglichen und ich hatte das Gefühl, Wellen zu sehen.
Das rote Auge und die grünen Schuppen wirkten auf mich bereits aggressiver, wütender, aber auch energischer.
Ich wusste also von Anfang an: Das hier wird düsterer und ereignisgeladener, als Band 1.
Und so war es letztendlich auch.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Inhalt:

In gewissem Sinne ist dies ein Buch vom Aufbrechen und Ankommen.
An ihrem sechzehnten Geburtstag bricht Dakota auf – denn Hangameh kann ihr nicht alle Antworten geben und sie muss selbst auf die Suche nach ihrer Identität gehen.
Ambro kommt zu Hause an – doch sein Zuhause ist kein Zuhause mehr und er muss auf die Suche gehen.
Auch andere Charaktere sind auf Wanderschaft und die Orte, durch die sie gehen, bereiten mir teilweise aus den verschiedensten Gründen Gänsehaut. Ich sage nur „dieser eine Wald“ und „diese eine Stadt“ ;-). Wer es gelesen hat, weiß, was ich meine. Wer nicht, den will ich nicht spoilern. Mir hat es die Sprache verschlagen und ich möchte diesen Effekt nicht mildern.
Wir erfahren weitere Dinge über die Welt, sodass Leotrim immer runder wird – aber noch hat es einige Geheimnisse und ich hoffe, die werden in Band 3 gelüftet. Ich bin so verliebt in diese Reihe, wenn Band 3 draußen ist, will ich einen Schuber!
Feuerflocke fünf Sterne Klein
Sprache:

Ich frage mich, wie die Autorin das macht. Das Buch atmet eine Leichtigkeit und ist doch voller Bilder, voller Metaphern und voller Passagen, die sich fast schon wie ein Gedicht lesen.
Gleichzeitig sind alle Sätze kristallklar und da sie direkt ins Herz gehen, auch für einen jungen Menschen vermutlich sehr gut verständlich.
Ohne die Sprache und die Art und Weise, Sätze in Bilder zu verwandeln, wäre die Atmosphäre vermutlich nur halb so schön.
Ich hatte bei einigen Beschreibungen so starke Gänsehaut, dass es wehtat und musste mir die Tränen verkneifen, weil mich die Worte angerührt haben, während ich gerade im Bus saß.
Und an einer bestimmten Stelle, die ich bei „Inhalt“ bereits erwähnt habe, hat mir die Art und Weise, wie hier erzählt wurde, die Kehle zugeschnürt.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Fazit:

Ich habe schon Band 1 sehr, sehr geliebt. Habe ich das schon erwähnt? Ich hatte das Gefühl, als hätte ich all die Jahre nach genau SO einem Buch gesucht und bei so viel Liebe zu Band 1 sind die Ansprüche an Band 2 dann natürlich sehr hoch. Vor allem, wenn man ein Jahr darauf warten muss, dass es weitergeht.
Aber das Buch hat mich nicht enttäuscht, ich habe eher das Gefühl, es ist sogar noch besser als Band 1 und es wirkte keinesfalls wie ein „typischer“ zweiter Band – es ist eine Menge passiert, viele Geheimnisse bleiben noch ungelöst, aber es kränkelt nicht am Syndrom des zweiten Bandes, sondern ist sehr gut lesbar und nimmt ganz schön an Fahrt auf, ist streckenweise düsterer und ereignisreicher, als Band 1.
Ich bin gespannt, wie die Reise von Ambro, Norwin und all den anderen endet – nur leider muss ich ein ganzes Jahr warten.
Für diese Buchreihe gibt es auf jeden Fall wieder meine allerwärmste Leseempfehlung!

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Ally J. Stone – Blutsbande (Geliebtes Blut #1)

Veröffentlicht am
Blutsbande

Cover mit freundlicher Genehmigung der Autorin

Titel: Blutsbande
Autorin: Ally J. Stone
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Genre: Urban Fantasy
Altersempfehlung: 16+
Seiten: 422
Format: Taschenbuch
Coverdesign by: High Five Studios
ISBN: 978-1518801143
Das Buch auf Amazon und auf der Homepage der Autorin (dort mit Signatur!)

Es ist das erste CreateSpace-Taschenbuch, das ich in der Hand halten durfte und ich war sehr gespannt auf… so ziemlich alles. Wie wird es aussehen? Wie fühlt es sich an? Ist die Bindung gut?
Am Inhalt hatte ich keine Zweifel – ich wusste, dass der gut sein würde – aber dadurch waren die Erwartungen an das Buch natürlich gaaaaar nicht überhöht, nein…
Aber ich hatte die größte Freude daran, in diese Welt einzutauchen. Eine Welt, in der Vampire und Werwölfe mal ganz anders sind, als man es gewohnt ist und es einige Gesetzmäßigkeiten gibt, mit denen man nicht rechnen kann.
Mein Exemplar war außerdem ein Weihnachtsgeschenk, ist eins von insgesamt 10 nummerierten Büchern und ist signiert <3. Was will das Bücherherz mehr?
Cover:

Ich liebe das Cover. Ich liebe es wirklich. Es ist schlicht, schwarz, nur mit einer hellgrauen „Kratzspur“ über Autorenname und Titel.
Wer die Printausgabe kauft, kann sich außerdem über ein kleines Krallensymbol auf dem Buchrücken und eine Vorschau auf die Cover der anderen zwei Bände freuen.
Amazon druckt auf recht festem Papier, das sich angenehm seidig anfühlt und die Faktur des Covers selbst ist sehr angenehm. Mattglänzend, wertig und irgendwie will ich es immerzu streicheln.
Nach einem Mal lesen klappt es nicht mehr von alleine zu, da werde ich es eine Weile zwischen zwei dicke Bücher einklemmen, damit sich das ein bisschen gibt. Finde ich aber in Ordnung, da ich bisher kein Taschenbuch vergleichbarer Dicke in der Hand hatte, das sich ordentlich wieder zuklappen lässt, sobald man es angefangen hat.
Dafür gibt es keine Leserillen, das heißt, das Buch hält noch einige Male lesen aus. Und wiedergelesen wird es auf alle Fälle!

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Inhalt:

Ich mag Tristan. Ich mag die Jungs. Ich mag Robin.
Und ich mag den Weltenbau dahinter. Ein Prolog, der auf den ersten Blick nichts mit der Handlung zu tun hat, weist auf eine Ebene über das bloße Erzählen hinaus. Man fragt sich, wie er mit der Geschichte zusammenhängt und liest umso aufmerksamer.
Tristan will einfach nur sein Leben leben und glaubt, endlich bei der Frau seiner Träume gelandet zu sein. Aber sein Leben fängt an, sich schneller zu verändern, als er reagieren kann und als eine Fremde in seine Stadt zieht, bricht das Chaos über ihn herein. Er hat keine Wahl, als sich ihm zu stellen – und dann geschehen überraschende Dinge.
Ein Thema kristallisiert sich schon sehr schnell heraus. Familie. Wer ist die eigene Familie? Die Menschen, mit denen man aufgewachsen ist oder die Menschen, die einen aufnehmen und zur Familie machen? Wie stark sind die titelgebenden Blutsbande wirklich?
Aber auch Liebe, Spannung und eigene Entscheidungen kommen hier nicht zu kurz.
Gerade bei großen Gruppen – und Tristans Freundeskreis ist recht groß – besteht immer die Gefahr, in die Beliebigkeit abzugleiten, Namedropping zu betreiben oder die Figuren nicht genug ausdifferenzieren zu können. Aber die ganze Gruppe war wunderbar vielfältig. Ich konnte die Jungs jedenfalls immer gut auseinanderhalten.
Nun bin ich gespannt, ob mehr vom faszinierenden Weltenbau in den nächsten Bänden enthüllt wird.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Sprache:

Der Roman ist in Präsens geschrieben. Ich mag das sehr gerne, für manche Leser ist das jedoch gewöhnungsbedürftig. Wenn man aber erstmal in dieser Art des Erzählens drin ist, dann liest sich der Roman wunderbar flüssig weg und man ist auf diese Weise immer im Text drin.
Ally hat einen sehr lockeren, sehr leichten Schreibstil. Sie schreibt nicht um den heißen Brei herum, sondern nennt die Dinge bei ihrem Namen, ohne ins Geschmacklose abzudriften.
Sie ist eine der Wenigen, die tatsächlich Liebesszenen schreiben kann, ohne dass ich vor Lachen über bescheuerte Formulierungen vom Stuhl falle oder mich frage, ob ich gerade eine sinnliche Szene oder eine Gebrauchsanweisung lese.  Die im Buch vorkommenden Szenen sind vollkommen gegensätzlich und jeweils genau richtig umgesetzt.
An ein paar Stellen hätte ich vielleicht ein paar Absätze mehr gemacht, aber das ist Meckern auf sehr, sehr hohem Niveau.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Fazit:

Ich fühlte mich in einer Welt, in der es Vampire und Werwölfe gibt – diese aber erfrischend anders als üblich sind – gut aufgehoben und bestens unterhalten.
Ally J. Stones Fabelwesen sind nicht gerade glitzernde Glamourkids oder flauschige Schoßhündchen. Vampire und Werwölfe zeigen sich von ihrer wilden Seite mit allen daraus folgenden Konsequenzen und… das macht einfach großen Spaß beim Lesen.
Von den bereits erwähnten Liebesszenen bis hin zu gut choreografierten Kämpfen und rasanten Verfolgungsjagden ist alles dabei.
Ich freue mich auf den zweiten Band, der im Frühjahr erscheinen soll und bin gespannt wie ein Flitzebogen, wie es mit Tristan und Co. weitergeht.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

J. H. Praßl – Bargh Barrowson. Chaos (Chroniken von Chaos und Ordnung #3)

Veröffentlicht am
Danke an die Autoren für die Genehmigung, es zeigen zu dürfen!

Danke an die Autoren für die Genehmigung, es abbilden zu dürfen!

Titel: Bargh Barrowson. Chaos
Autoren: J.H. Praßl
Verlag: ACABUS Verlag
Genre: High Fantasy
Altersempfehlung: 16+
Seiten: 4592 KB entsprechen 692 Seiten
Format: EPUB
Coverdesign by: Umschlaggestaltung Marta Czerwinski, Motiv von J.H. Praßl
EAN: 9783862823970
Das Buch auf der Verlagshomepage

Ja, hier kommt sie, die Rezension des Buches, das „schuld“ daran ist, dass ich bis Ende 2015 keine anderen Rezensionsexemplare mehr angenommen und mich von Verlosungen weitestgehend ferngehalten habe.
Die Leserunde ist noch nicht ganz vorbei, wir diskutieren eigentlich immer noch miteinander, aber ich möchte dennoch meine Eindrücke erzählen.
Normalerweise bin ich eine Schnellleserin, aber auf leserunden.de gibt es die besondere Regel, dass man nur einen Abschnitt am Tag kommentieren darf. Da ich nicht weiterlese, bevor ich nicht was zum Abschnitt gesagt habe (sonst ist die Gefahr groß, versehentlich zu spoilern), war ich erst um Neujahr herum mit dem Buch fertig und dann hat es noch ein paar Tage gedauert, bis ich was zum letzten Abschnitt gesagt habe.

So weit, so Vorgeschichte.

Bei diesem Buch lohnt es sich, es so lange – und intensiv – zu lesen. Amalea ist eine Welt, die von Band zu Band in ihrer Komplexität wächst und man muss nach wie vor permanent mitdenken, denn die Geschichte ist keine Einfache. Figuren wandeln sich, müssen neu eingeschätzt werden oder offenbaren Seiten an sich, die man so nicht vermutet hätte.
Freunde werden zu Feinden und umgekehrt – oder auch nicht. Gleichzeitig werden einige Zusammenhänge immer klarer, sodass das Miträtseln einfach immer mehr Spaß macht.

 
Cover:

Ich liebe dieses Konzept. Dieses „Wir nehmen das gleiche Motiv. Aber wir lassen den Hintergrund zunehmend dunkler werden und dafür spielen wir mit der Typografie und dem Symbol in der Mitte“.
Band drei ist dann schon… sehr grau. Sehr dunkel. Das in Verbindung mit dem Bandtitel passt sehr gut zusammen, auch wenn ich dazu ohne massiv zu spoilern nichts Genaueres sagen kann.
Sieht auch auf dem TUCAN Reader am Handy sehr gut aus, wenn auch noch einen Ticken dunkler als in der Abbildung im Blogpost.
Ein Highlight ist für mich hier erneut die Zeichnung der titelgebenden Figur. Ja, das ist für mich Bargh. Aber sowas von. Von den Zöpfen im Bart bis zum Grinsen. Perfekt.
Feuerflocke fünf Sterne Klein

 
Inhalt:

Die Truppe bekommt den Auftrag, einen heiligen Mann nach Billus zu holen.
Doch das erweist sich als schwieriger, als gedacht. Erst ist er nicht dort, wo man ihn eigentlich vermutet hätte und dann weigert er sich, mitzukommen. Das wiederum bringt Ereignisse ins Rollen, die aus den schlimmsten vorstellbaren Alpträumen stammen könnten und zieht bis zum Ende des Buches noch sehr weite Kreise.
Neben mehreren zum ersten Mal bereisten Regionen, neuen Freunden und neuen – mächtigen – Gegnern kristallisiert sich auch langsam heraus, wer die wirkliche Hauptfigur dieser Reihe ist.
Jeder Charakter muss Änderungen hinnehmen und lernen, Kompromisse zwischen dem Auftrag und den persönlichen Wertevorstellungen zu schließen.
An keiner Stelle hatte ich das Gefühl, mich zu langweilen oder eine Lückenbüßerszene zu lesen. Ich habe mit den Figuren gelitten und mich gefreut, mir vor Ärger über so manche Entwicklungen die Hand gegen die Stirn geschlagen (und es dabei übertrieben) und eifrig mitgerätselt.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Sprache:

Als leidenschaftliche Conlangerin war es für mich eine schöne Überraschung, ein fiktionalisiertes Russisch in einigen Teilen des Buches vorzufinden. Ich musste herzhaft lachen, denn ich wusste anders als die Romanfiguren zu jedem Zeitpunkt, was genau die Einheimischen gesagt haben. Und das ist nicht immer gerade das Feinste, was man von sich geben kann.
Ein weiteres Highlight waren die Songtexte. Für einen Song erhielten die Autoren direkt die Erlaubnis, ihn zu nutzen. Bei einem anderen Song allerdings leider nicht – was sie prompt für eine Um- und Neudichtung nutzten, die besser zu den Ereignissen im Roman und der beschriebenen Szene gepasst hat. Die Worte entfalteten einen unglaublichen Sog und geisterten noch lange durch meinen Kopf.
Einige Sachen waren dagegen subtiler – wie beispielsweise, dass ich an der Sprache immer erkennen konnte, aus wessen Sicht gerade erzählt wird. Auch wenn ich nicht sagen könnte, woher ich es wusste, einige Figuren erhielten zum ersten Mal eigene Abschnitte aus deren Sicht. Trotzdem wusste ich sofort: „Ah, da spricht Figur soundso“.
Sprachlich insgesamt sogar noch runder als die Vorbände.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Fazit:

Ich liebe diese Reihe und ich liebe Band 3.
Die Handlung spitzt sich immer mehr zu und es wird klarer, wie groß der epische Krieg ist, in den unsere Figuren da reingezogen wurden.
Gleichzeitig bleibe ich mit einem guten Gefühl zurück. Die allerwichtigsten Fragen wurden gelöst, die drängendsten Fäden miteinander versponnen.
Trotzdem bleiben viele Fragen offen und ich freue mich auf Band 4 und habe so manche Theorie dazu, wie es weitergehen könnte.

Auch für Band 3 eine absolute Leseempfehlung.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Disclaimer: Ich bekam ein Exemplar des Buches für die Leserunde auf leserunde.de. Vielen Dank dafür an den Verlag! Aber das Buch hätte mir genauso gut gefallen, wenn ich es selbst gekauft hätte. Ernsthaft. Diese Reihe ist eine wunderbare Entdeckung!

 

J. H. Praßl – Telos Malakin. Prüfung (Chroniken von Chaos und Ordnung #2)

Veröffentlicht am
Telos Malakin

Abbildung mit freundlicher Genehmigung der Autoren!

Titel:  Telos Malakin. Prüfung
Autoren: J. H. Praßl
Verlag: ACABUS Verlag
Genre: High Fantasy
Seiten: 580
Format: ePUB
EAN: 9783862823185
Das Buch auf der Verlagshomepage – wobei das der Link zur Printausgabe ist.

Zu Band zwei gab es leider keine Leserunde, aber ich glaube, wenn ich wirklich Redebedarf gehabt hätte, hätte ich den Autoren jederzeit schreiben können. Aber auch so hat es durchaus Spaß gemacht, Band 2 ganz alleine zu entdecken.
Man spürte sehr gut die Spannungen in der Gruppe. Es ist sehr realistische Fantasy. Nur weil die Gruppe wieder auf eine gemeinsame Reise geschickt wird, muss sie einander nicht zwingend automatisch wieder zu 100% vertrauen. Die Spannungen tragen durch die ganze erste Hälfte des Buches und ebben im Prinzip nie wirklich ab, gleichzeitig passiert so unglaublich viel und … während Band I nur in zwei Kulturen spielt, bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich mit vier Kulturen alle mitgezählt habe, die in Band II wichtig wurden.
Amalea ist also in diesem Buch viel größer geworden!
Aber nun zur Einzelanalyse.

Cover:

Der Teufel steckt im Detail. Ich habe schon letztens angedeutet, dass ich das Schema hinter der Covergestaltung erkennen kann und wirklich neugierig bin, wie genau die Cover gegen Ende der Serie aussehen werden.
Im Vergleich zm leuchtendweißen Cover von Band 1 ist das hier bereits deutlich sichtbar angegraut – aber aus der Mitte des Sternsymbols leuchtet ein Licht. Telos sieht sich anders als Thorn nicht als absolute Lichtgestalt, er hat gelernt zu sehen, dass die Welt mehr ist als nur Schwarz und Weiß, Chaos und Ordnung, dass es die Grautöne dazwischen durchaus braucht.
Aber das Ideal seines Gottes Agramon leuchtet für ihn wie ein heller Stern inmitten der Dunkelheit.
Das Cover passt also perfekt zu Telos als Charakter.
Was mir hier außerdem auffällt, ist die plastischere Gestaltung der Schattierungen am Stern selbst und an der Typografie. Da wurde bereits viel mehr mit Schattierungen gespielt als bei Thorns Band, der duch sehr klar schwarz/weiß war.
Ich finde es faszinierend, wie viel man mit so minimalistischen Mitteln ausdrücken kann!

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Inhalt:

Auch dieses Mal gab es viel zu entdecken und ich fand es faszinierend, was man alles in EINER Fantasywelt unterbringen kann.
Von der Piratenfestung aus reisen wir erst in einen Südseedschungel voller Mysterien und rätselhafter Magie. Dann geht es in ein völlig anderes Gebiet – das nach dem Vorbild der schottischen Clans gestaltet wurde. Und wenn ich als eingefleischte Kennerin eines bestimmten Genres die Zeichen richtig gedeutet habe, hat einer der Clans auch noch Fabelwesen aus einer GANZ anderen Ecke in seinen Reihen …
Mir gefällt hier der Mut, Elemente zu verquicken, die auf den ersten Blick gar nicht zusammengehören können. Waren wir nicht eben erst noch in der Antike und im Morgenland? Aber wieso sollte etwas, nur weil es in der Geschichte unserer Welt nicht zugleich existierte, nicht trotzdem in einer Fantasywelt wunderbar harmonieren? Das war eine der Hauptfragen, die sich mir gestellt hat. Ja genau – wieso nicht?
Zur Handlung will ich hier nichts verraten, weil ich hier nichts sagen kann, ohne grenzenlos zu spoilern. Was ich vielleicht sagen kann: Wir erleben, wie etwas absolut Unglaubliches mit einer neuen Gefährtin geschieht, dass Chara gar nicht so hartherzig ist, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheint und wie Telos in einer Schlacht eine unglaubliche Entdeckung macht.
Was mich erstaunt, ist übrigens, wie akkurat ich eine gewisse Entwicklung vorhergesehen habe, obwohl ich mir nach wie vor sicher bin, dass sie so auch in Band 1 nicht direkt angekündigt wird und ich sie nur vorhersehen KONNTE, weil ich eine sehr misstrauische und paranoide Leserin bin, die einfach von Anfang an sicher war, dass da was im Busch sein muss. Als ich dann feststellte, dass im Busch so ziemlich genau das ist, was ich vermutet habe, war ich doppelt erstaunt.
Ich frage mich aber, ob außer mir überhaupt jemand genau diesen Punkt hätte voraussehen können.
Andere Dinge haben mich eiskalt erwischt und ich saß da, mit weit offenem Mund, und starrte erstmal fassungslos das Smartphone an, las noch mal, rief ein skeptisches „WAS?!“ in die Landschaft, las es ein drittes Mal und glaubte erst dann, was ich eigentlich da gelesen habe …
Feuerflocke fünf Sterne Klein

Sprache:

Ich hatte das Problem, dass bei mir einige Wörter, die definitiv auseinandergehören, aneinandergeklatscht angezeigt wurden.
Inzwischen weiß ich aber, dass das nicht am eBook lag, sondern an meiner App (sodass ich jetzt mit einer anderen App ePUB-Datein lese). Dafür kann ja der Verlag nichts.
Ansonsten konnte ich bei diesem Band nicht so schön mit der Sprache spielen, wie in Band 1, einfach da hier keine Sprachen verfremdet wurden, die ich konnte. Was ich dagegen mochte, war das Conlang der Inselbewohner an sich (ich habe ein Herz für Conlang). Die Entscheidung, Gespräche nicht im Text zu übersetzen, sondern erst im Anhang, hat es für mich spannender gemacht. Ich wusste immer ungefähr so viel oder so wenig, wie die Figuren auch.
Feuerflocke fünf Sterne Klein

Fazit:

Band 2 ist immer … schwierig. Nach einem gelungenen ersten Band hat man als Leser natürlich Erwartungen und ich hatte zusätzlich eine Menge Theorien und Vermutungen im Gepäck, als ich angefangen habe zu lesen. Und natürlich ist Band 2 bei einer auf acht Bände angelegten Reihe anders als bei einer Trilogie. Bei einer so großen Reihe ist ein zweiter Band normalerweise ein „Wir kennen jetzt alle Protagonisten und das große Bild, also kann es nun direkt weitergehen“.
Hier nicht. Hier wird immer wieder wie mit einem Weberschiffchen vor- und zurückgegangen. Weg von Thorn, auf dem in Band 1 das Hauptaugenmerk lag. Breiter, größer angelegt. Mehr in Telos und Chara hinein.
Gleichzeitig passiert sehr viel, es passiert rasant und es ist spannend und detailreich geschrieben.
Es ist Fantasy, auf die man sich einlassen muss, weil sie so anders ist als das, was man mit dem üblichen Lesehintergrund an Fantasy so kennt. Vielleicht ist es das, was ich an dieser Reihe so mag.
Band 2 konnte meine Erwartungen an die Welt und an die Charaktere auf eine Weise erfüllen, wie ich sie nicht hätte vorausahnen können.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Disclaimer: Danke an den ACABUS Verlag und an das Autorenpaar für mein Rezensionsexemplar und die vergnüglichen Stunden in Amalea! Ich glaube, ich baue mir in dieser Romanwelt irgendwo ein Haus. Aber nicht gerade da, wo es rundläuft. An einem friedlichen Fleckchen. Wie wäre es mit Valland?

Sabina S. Schneider – Zerelf (Von den Göttern verlassen #1)

Veröffentlicht am

Titel: Zerelf
Autorin: Sabina S. Schneider
Verlag: BookRix
Genre: Dark Fantasy
Seiten: 3759 KB entsprechen 302 Seiten
Format: Kindle eBook
ASIN: B013JSY3MU
Das Buch auf der Verlagshomepage – wobei BookRix streng genommen eine Selfpublishing-Plattform ist. Ich muss noch anmerken, dass ich das Buch runtergeladen habe, bevor es über BookRix neu eingestellt wurde, meine eigene Ausgabe lief noch über Amazon Create Space und hatte ein anderes Cover. Inzwischen hat die Autorin das Buch jedoch mit neuem Kleid versehen und über eine andere Plattform hochgeladen.

Serena ist ein Mädchen, das fast keine Gefühle kennt. Es muss mühevoll lernen, was es heißt, zu lächeln, sich zu freuen, sich anderen Menschen verbunden zu fühlen. Es ist, als würde ein schwarzes Loch in ihrem Inneren sie daran hindern, ihre Gefühle wirklich zu leben und zu begreifen.
Das hindert sie nicht daran, selbstlose Dinge zu tun, die sie sich selbst nicht erklären kann – und stürzt sie in heillose Verwirrung, als sie nach der blutigen Rettung eines Sklavenmädchens aus ihrer Heimat fliehen muss. Vor allem, da die Kleine das Amulett Zerelf um den Hals trägt, von dem das Schicksal der Welt abhängt…

In dieser Fantasywelt gibt es verwunschene Wälder, ein (nicht so genanntes) Elfenvolk und ein Volk der Zwerge (ebenfalls in diesem Roman völlig anders benannt) und doch weist die Fantasywelt einige überraschende Eigenschaften auf, die ich hier nicht verraten kann, ohne zu spoilern – die mich jedoch tief berührt haben. Dieser kleine Satz, den man beinahe überliest und der das Werk einer jungen Indie-Autorin gleichberechtigt neben einen Roman von Doris Lessing – einer Literaturnobelpreisträgerin – stellt, weil es die gleiche Erkenntnis ist, die mich wirklich betroffen gemacht hat…
Die Erkenntnisse und Folgen sind auf jeden Fall überraschend und färbten meine Art, das Buch zu lesen, sehr stark ein, zwangen mich, beim Lesen nicht bloß unterhalten zu werden, sondern intensiv nachzudenken.

Kleine Anekdote am Rande: Das Buch lud ich mir ursprünglich aus Protest auf mein Smartphone. Die Autorin hat in einem auf Fantasy spezialisierten Forum ihr Buch und ihr Cover vorgestellt – und wurde von einigen Mitgliedern ziemlich angegangen. Aus Protest und Solidarität lud ich das Buch unbesehen herunter. Und habe es nicht bereut.

Cover:

Eine kleine Zwickmühle. Bewerte ich das Cover, mit dem ich es gekauft habe oder das Aktuelle? Es gibt im Internet eigentlich kaum noch ein Abbild des alten Covers, außer vielleicht auf diesem Sammelbild auf dem Autorenblog. Das Arbeiten mit Silhouetten und Schatten ist irgendwie ein Markenzeichen der meisten von Sabina S. Schneider selbstentworfenen Cover und ich mag diesen Stil sehr. Dem ursprünglichen Cover würde ich allerdings nur drei von fünf FeuerFlocken geben.
Hier hat sie noch zu viel von der Geschichte ins Cover zu packen versucht – Zwerg und Elf, ein symbolisches Schachspiel, Blut.
Das aktuelle Cover ist mir dagegen fast zu schlicht. Man sieht pastellfarbenen Wald und viel Licht, die Schrift dagegen ist im Dunkeln. Grafisch durchaus gekonnt gelöst, nur eben nicht so ganz meins. Aber Cover sind sowieso Geschmackssache. Ich weiß, dass die Autorin ihr aktuelles Cover liebt.
Und ich weiß, dass sie eine superkreative Frau ist, die das Kleid ihres Buches noch einige Male wechseln wird :).

Feuerflocke drei Sterne Klein

Inhalt:

Sehr schonungslos, sehr beklemmend.
Serena hat keine nennenswerten Gefühle – und wenn, sind sie schwach und rudimentär ausgebildet, dabei dennoch mächtig genug, um ihr Verhalten zu beeinflussen. Und das ist die Figur, aus deren Sicht wir die Geschichte anfangs zu großen Teilen erleben.
Neben der absolut beklemmenden Prämisse für den Weltenbau (ich habe ganz oben schon angedeutet, was ich damitmeine) ergibt diese Innensicht … eine anfangs sehr schmerzhafte Lektüre. Denn es tut ziemlich weh, zu lesen, wie mit Serena umgegangen wird, wie sie durch ihre Herkunft und Gefühlslosigkeit stigmatisiert wird und… es größtenteils nicht einmal so richtig merkt. Es ist falsch, es ist ungerecht, es ist gemein. Und die Autorin schafft es, dem Leser hier so richtig ins Herz zu stechen damit.
Ich war wütend und traurig, wollte Serena helfen und habe ihr neugieriges Erforschen der eigenen aufkeimenden Gefühle mit Spannung mitverfolgt. Aber neben dem ausführlich geschilderten Alltag in Serenas Geburtsstadt erfahren wir auch viel über andere menschenähnliche Völker, mächtige Wälder, parallele Welten und die Macht der Magie.
Als Rahmen dient hier teilweise eine klassische Questgeschichte, bei der eine Gefährtengruppe das Amulett Zerelf beschützen soll – aber die in diesen Rahmen eingewobene Geschichte ist ziemlich komplex.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Sprache:

Meine Fassung (vor einer halben Ewigkeit heruntergeladen) enthielt noch Fehlerchen, aber ein Update hat die auch zum Verschwinden gebracht.
Abgesehen davon hat Sabina S. Schneider es jedoch geschafft, Dinge in Worte zu fassen, die andere Menschen sich nicht mal vorstellen könnten. Ich ließ mich darauf ein, zu lesen, wie ein Mädchen ohne Emotionen ihre Welt in Worte kleidet, wie fremde Wesen denken und sprechen und wie es im Kopf von völlig unvorstellbaren Wesen aus Parallelwelten zugeht.
Ich lief durch riesige Wälder, besuchte die Elfen und taumelte auf der Suche nach Serena durch eine seltsam verzerrte Paralleldimension.
Was Wortgewalt angeht … war es für mich (ich liebe große Worte, komplexe Beschreibungen und tiefgründige Andeutungen) ein sprachlich sehr rundes Buch.

Feuerflocke vier Sterne Klein

Fazit:

Ich habe mich in die Welt und die Charaktere dieser Reihe auf den ersten Blick verliebt, sobald ich über die ersten paar % im Buch hinaus war. Es liest sich unglaublich flott, ist spannend und rasant, ohne dabei oberflächlich zu sein und sehr, sehr mutig.
Das ist das, was ich an bewusst verlagsfreien Autoren so schätze – sie wagen sich an Motive und Stoffe, die möglicherweise als nicht massentauglich gelten und darum geringere Chancen haben, verlegt zu werden. „Zerelf“ gehört hier auf jeden Fall zu den Schmuckstücken der Zunft.
Sehr, sehr gern gelesen und neugierig auf mehr.

Feuerflocke vier Sterne Klein