RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Anthologie

Kerstin Arbogast – Nacht aus Schatten und Saphiren: Einhorn-Geschichten

Veröffentlicht am

Titel: Nacht aus Schatten und Saphiren: Einhorn-Geschichten
Autorin: Kerstin Arbogast
Verlag: Selbstverlag / Amazon
Genre: Fantasy / Anthologie
Altersempfehlung: 16+
Seiten: 128
Format: eBook
Coverdesign by: Michelle N. Weber
ASIN: B0713TND28
Das Buch auf Amazon

Ja. Ich weiß. Eigentlich wollte ich keine Rezensionsexemplare annehmen. Aber dann gab es da diese Leserunde auf Lovelybooks und das Versprechen, Einhorngeschichten jenseits von Romantasy und den gängigen Klischees zu finden. Und… naja, ich bin derzeit ein wenig auf dem Einhorntrip, ich KONNTE nicht an dieser Leserunde vorbeigehen und habe ein Buch gewonnen.

Hach.

Bisweilen ecke ich damit an, dass ich offen gestehe, dass ich bei Kurzgeschichten die bevorzuge, die mich mit einer gewissen Wehmut, einem gewissen Schmerz und einem Gefühl der Unvollständigkeit zurücklassen. Das sind für mich die allerschönsten Geschichten, die, aus denen ich eben NICHT mit einem guten Gefühl auftauche und die ich dann zuklappen und vergessen habe.
Die Geschichten von Kerstin Arbogast haben ziemlich fiese Stacheln und wenn ich eine ausgelesen hatte, musste ich erstmal eine mehrtägige Pause machen, um mich von den Geschichtenstacheln im Kopf wieder zu befreien und für die nächste Geschichte aufnahmefähig zu sein. Pausen, die sich wirklich gelohnt haben, denn so konnte ich mich auf jede der drei sehr unterschiedlichen Kurzgeschichten voll einlassen. Und das muss man – diese Geschichten sind nicht für ein flüchtiges, unaufmerksames Vorbeilesen gedacht, sie wollen, dass man hineintaucht und verweilt. Sonst entgehen einem wichtige Details, die für Verständnis und Atmosphäre essentiell sind.

Cover:

Klingt vermutlich kitschig, aber das Cover ist unglaublich hübsch mit seinem Blau, seinem Gefunkel, den Schnörkeln und dem ganzen Glitzer. Das weckt direkt den Wunsch, das Buch auch als Taschenbuch zu besitzen und es zu streicheln. Schade, dass Create Space keine Taschenbücher mit Prägung herstellt, das wäre sonst auch haptisch ein Genuss.
Am Besten passt die abgebildete Frau noch zur dritten und letzten Geschichte, auch wenn ich mir die Person dort etwas anders vorgestellt habe. Aber im Grunde genommen könnte man sie auch als Symbolbild sehen.
Ich finde es gut, dass kein Einhorn auf dem Einband ist – die drei Einhörner im Buch sind so verschieden und jedes auf seine Weise faszinierend, dass es schade wäre, nur eins auf dem Cover zuzulassen.

Im Buch selbst finden sich außerdem  noch hübsche Verzierungen und kleine Einhörner mit „Glitzer“. Sehr liebevoll und schön gesetzt.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Inhalt:

Die Anthologie enthält insgesamt drei längere Kurzgeschichten:

  1. Nacht aus Schatten und Saphiren
  2. Das kalte Herz der Sterne
  3. Jagdherz

Einen direkten Favoriten habe ich nicht, aber mir haben alle drei sehr gut gefallen und ich glaube, ich hätte besonders zur ersten und zur letzten gerne noch mehr gelesen. Wobei, zur zweiten auch, da weiß ich nur nicht, wie sinnvoll das wäre (mehr kann ich nicht sagen, ohne zu spoilern).

In „Nacht aus Schatten und Saphiren“ folgen wir der Protagonistin durch das viktorianische London. Die Beschreibungen der Kinder erinnern sofort an „Oliver Twist“, doch etwas ist anders – ein Virus, eine Art Geisterapokalypse hat sich ausgebreitet und das Leben in London nahezu zum Verlöschen gebracht. Doch da gibt es dieses Einhorn in der Geschichte, das ist… besonders.
Ich liebe die Atmosphäre dieser Geschichte – eine Mischung aus Charles Dickens, Lockwood und Co. und eine Prise Harry Potter (weil mich einige Details an das Zusammenspiel von Dementor und Patronus erinnert haben). Eine Atmosphäre der Hoffnung. Und das, was sich hier dem Bösen entgegenstellt, ist einfach nur wunderschön.
Gleichzeitig habe ich bei dieser Geschichte aber auch das Gefühl, dass sie für die folgenden zwei Geschichten falsche Erwartungen herstellt. Mit der jugendlichen Protagonistin und dem Fokus auf Kinder geht sie in eine völlig andere Richtung als die anderen zwei (dazu komme ich gleich) und auch stilistisch gesehen ist das noch die mit Abstand linearste Geschichte.
Hier wird eine wunderschöne Story mit Tiefgang erzählt, aber die Metaphorik ist recht klar und eindeutig. Man weiß, was passiert ist und in Ansätzen auch, wieso.

In „Das kalte Herz der Sterne“ hat Kerstin Arbogast etwas getan, das ich persönlich ziemlich genial finde und noch beim Thema „Sprache“ ausführlicher erwähnen möchte. Die Geschichte ist anfangs nämlich noch etwas kalt und sperrig, aber… das soll so und wieso das so soll, entfaltet sich im Laufe der Geschichte. Genauso, wie das Wieso, Weshalb und Warum.
Hier findet sich neben einer magisch-mystischen Story und einem – trotz Fantasy – in einigen Dingen schmerzhaft realistischem Plot auch ein ungewöhnliches Einhorn. Es hat mir sehr gut gefallen, dass es sich dieses Mal NICHT um ein Pferd handelt, was genau es ist, lasse ich aber offen und als Überraschung 🙂 . Die Geschichte ist schön frostig-winterlich und bot mir zumindest eine geistige Abkühlung angesichts einer Sommerhitze, die das Hirn zum Schmelzen brachte.
Trotz meiner Anfangsschwierigkeiten mit dieser Story lässt sie mich mit genau der Wehmut und Leere zurück, die bei mir am Nachhaltigsten nachwirkt und die ich an Kurzgeschichten sehr liebe.
Nach dem eher naturalistisch geschriebenem Einstieg ist das hier allerdings für manche Leser*innen etwas verwirrend, denn diese Kurzgeschichte will, dass man sich auf sie und ihre Gesetze einlässt. Hier ist sehr viel Metapher, sehr viel Andeutung und sehr viel Interpretationsspielraum. Mein Kopfkino war auf alle Fälle kräftig am Arbeiten.
Aber wer sich darauf einlässt, bekommt eine wunderschöne, klirrend-kalte Liebesgeschichte, die selbst Romantik-Muffel wie mich nicht kaltlässt.

Wo die vorige Geschichte eine sehr gute Synthese von Form und Inhalt eingeht, ist „Jagdherz“ deutlich fragmentarischer und metaphorischer gestaltet. Wie in der ersten Geschichte ist auch hier das Setting wieder historisch, wir sind allerdings in einem barocken Frankreich und begleiten einen Adeligen auf der Jagd, der eine Menge unbewältigte Vergangenheit im Gepäck hat. Mutet die Handlung anfangs noch linear an, ändert sich das spätestens, als der Protagonist eine geheimnisvolle Lichtung findet. Von da an zersplittert die Handlung, wird zu einem bunten Webteppich aus klar erzählten Episoden, Rückblenden und Metaphern, aus Klarheit und Schatten.
Ich bin mir sicher, dass ich nicht alles verstanden habe, was dort passiert und warum, aber das tat – jedenfalls für mich – dem Genuss keinen Abbruch. Auch hier: ICH stehe darauf, wenn ich in einer Kurzgeschichte verwirrt werde und erstmal mit ein paar Fragezeichen und viel Wehmut zurückgelassen werde. Wem es genauso geht, wird „Jagdherz“ lieben. Aber das Ganze ist sehr individuell.
Auch hier spielt ein Einhorn eine zentrale Rolle, aber ich kann nichts davon erzählen, ohne zu spoilern. Auch nicht zum Ende oder zu dem, was ich besonders daran mochte, weil es sonst die Spannung raubt. Die Geschichte ist aber glaube ich mein persönlicher Favorit.

Jede der drei Geschichten ist in sich geschossen, auch wenn ich zu 1 und 3 – wie oben schon erwähnt – zu gerne noch Fortsetzungen lesen würde. Sie teilen sich kein gemeinsames Universum und gehen jeweils von einem anderen Einhorn aus. Dabei ist keine von ihnen kitschig, auch wenn Nummer 2 eine Liebesgeschichte erzählt (und Nummer 3 die Geschichte – unter anderem – von Verlangen).
Die Metapherndichte steigert sich von der ersten zur letzten Geschichte durchgehend und sie unterscheiden sich so deutlich von einander, dass eine Verwechslung ausgeschlossen werden muss.
Mir hat jede einzelne von ihnen sehr gut gefallen und ich habe jetzt den eindrücklichen Wunsch, tiefer in die Fantasywelten von Kerstin Arbogast einzutauchen. Hoffentlich gibt es welche. Mit Einhörnern, die kann sie definitiv.

Sprache:

Die war nicht immer perfekt.
Meist waren es Kleinigkeiten. Gerade bei der zweiten Geschichte, die sehr auf die Einheit von Form und Inhalt ausgelegt war, war der Bogen zu „überkandidelt“ oft hart an der Grenze dazu, überspannt zu werden. Klar, es passt perfekt zur Geschichte, aber manchmal war es mir trotz meiner Liebe zur Geschichte und zur Hochsprache fast etwas zu viel. Oder ein Wort ist dann doch ins falsche Register gehopst und hat nicht zu 100% zum Rest gepasst.
Bei der dritten schien mir manchmal eine Formulierung zu modern für die doch eindeutig historische Verortung der Geschichte.
Wer an dieser Stelle allerdings sich davon abschrecken lässt: Hier schreibt eine Lektorin, die damit Geld verdient, selbst kleinste Formulierungsfehlerchen zu finden und vermutlich über Sachen stolpert, die die meisten Leser*innen gar nicht bemerken. Gerade was die historische Sache angeht, bin ich manchmal geradezu lächerlich penibel und weiß selbst, dass mein Maßstab bisweilen völlig überhöht ist.
Und abgesehen von den kleinen Stolperchen war die Sprache sehr passend – der jeweiligen Geschichte und Erzählstimme gemäß in jeder Geschichte anders und zu 98% auch immer angemessen.
Außerdem flüssig und fehlerfrei. Wem der Inhalt zusagt: Bitte nicht von meinem Gemecker auf hohem Niveau abschrecken lassen.

Feuerflocke vier Sterne Klein

Fazit:

Kurzgeschichten, die direkt für mich geschrieben wurden. Sie erwecken genau das Gefühl, mit dem ich sehr gerne aus Kurzgeschichten rausgehe. Das einer gewissen Wehmut und Unvollständigkeit. Und mit dem Wunsch, die Fäden der Geschichte im Kopf weiterzuspinnen und ordentlich zu verbinden.
Kerstin Arbogast kann definitiv schreiben und sie kann es ziemlich gut. Ich werde auf alle Fälle ihre Veröffentlichungen mitverfolgen und schauen, ob etwas Ähnliches wie diese wundervollen Einhorngeschichten in Romanform aus ihrer Feder erscheinen werden.
Man muss sich auf die Geschichten aber auch einlassen. Sie sind nicht dafür geeignet, einfach „mal eben“ weggelesen zu werden – es handelt sich um intelligente Literatur, die auch zwischen den Zeilen und nach dem Lesen noch verstanden werden will. Wer aber bereit ist, genau das zu tun, erhält drei wundervolle Kurzgeschichten, die noch lange nach dem Lesen im Kopf nachhallen werden.

Feuerflocke vier Sterne Klein

Disclaimer: Liebe Kerstin, vielen Dank für das Rezensionsexemplar und die Leserunde! Ich hatte viel Spaß beim Lesen und Diskutieren.

[Anthologie] Unicorns don’t swim – Hrsg. Antje Wagner

Veröffentlicht am

Titel: Unicorns don’t swim
Herausgeberin: Antje Wagner
Verlag: AvivA
Genre: Kurzgeschichten, Anthologie
Altersempfehlung: Ab 13
Seiten: 256
Format: Broschur
Coverdesign by: Britta Jürgs, Stockfoto von „JohanJK“
ISBN:978-3-932338-82-3
Das Buch auf der Verlagshomepage – dort gibt es auch weitere Informationen zum Buch und zu den teilnehmenden Autoren.

Liste der teilnehmenden Autoren: Ingrid Annel, Juliette Bensch, Anja Frisch, Sabine Funder, Laura Henkel, Vera Kissel, Katharina Korbach, Anja Kümmel, Sophie Micheel, Antonie Partheil, Kim Katharina Salmon, Kathrin Schrocke, Claudia Schuster, Corinna Waffender, Antje Wagner und Tania Witte.

Zunächst einmal: Ja, ich musste extra ein neues Schema für diese Rezension erfinden. Zwar habe ich schon mal eine Anthologie auf dem Blog rezensiert, dabei handelte es sich jedoch um die Sammlung eines einzelnen Autors, sodass ich sie in der Hauptbewertung (Sprache, Inhalt etc.) wie einen Roman behandeln konnte.
Das konnte ich bei dieser Rezi nicht wirklich. Ich weiß, einige Leute finden Schemata zum Buchbewerten blöd. Ich brauche sie, um meinen eigenen Qualitätsstandards zu genügen und auch nichts zu vergessen, was irgendwie wichtig ist.

Fakt ist: Es gibt keine einzige Kurzgeschichte in dieser Sammlung, von der ich sagen könnte, sie hätte mir nicht gefallen oder wäre schlecht geschrieben. Jede einzelne Geschichte ist auf ihre Weise gut, auf ihre Weise wertvoll und auf ihre Weise… weise. Ziel der Anthologie ist es ja, all die Konzepte von Mädchen einzufangen, die in den meisten Erzählungen entweder ganz ignoriert werden oder nur am Rande existieren dürfen.
Flüchtlingsmädchen, lesbische Mädchen, transidente Mädchen. Mädchen, deren Hauptlebensziel nicht darin besteht, irgendwann mal „einen süßen Boy“ abzuschleppen und dabei „megahip“ und „supersweet“ auszusehen. Und Mädchen, die gleichzeitig Tomboy und weiblich sein können.
Da ich als Teenie auch so eine schräge Mischung war (hübsch aussehen war mir zwar nicht völlig unwichtig, aber ich trug zu 80% schwarze Klamotten – hübsche Klamotten, wohlgemerkt – und las/schrieb lieber Geschichten, als irgendwelche Jungs zu stalken – und hörte schon damals eher Metal als Charts, zockte stundenlang Tetris und kann mit Liebesgeschichten aller Art bis heute wenig anfangen. Dafür lasse ich seit „Spiderman“ fast keinen Superheldenfilm mehr aus… ), habe ich mich zwischen den Seiten der Anthologie schnell wohlgefühlt.
Und ich denke, viele Menschen werden in dieser Sammlung zahlreiche Identifikationsfiguren finden.

Cover:

Ich mag es recht gern. Ein tätowiertes Skatergirl, sportlich, aktiv, rebellisch – aber mit angemalten Fingernägeln, einer schicken Frisur und Kleidung, die farblich perfekt aufeinander abgepasst ist. Das ist genau die Diskrepanz, die ich schon oben erwähnt habe. Kein Mädchen ist nur Prinzessin, kein Mädchen ist nur Rebellin, Schubladen sind doof. Und genau DAS strahlt das Cover und das Mädchen darauf für mich aus.
Das Weinrot als Kontrastfarbe ist da zusätzlich sehr hübsch gewählt.
Außerdem ist die Qualität des physischen Buches an sich ziemlich hoch. Ich hatte es im Urlaub dabei – Städtetripurlaub wohlgemerkt – und es ist somit ziemlich weit gereist. Aber das Buch geht nach wie vor tadellos auch im Liegen zu und hat keine Leserillen. Heißt: Das hält auch ein zweites, drittes, viertes Mal lesen locker aus, ohne dass ich es mir nachkaufen muss.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Konzept:

Die Idee hinter der Anthologie habe ich oben bereits angesprochen – Mädchen eine Stimme zu geben, die in den meisten Geschichten zumindest im Mainstream nicht ankommen.
Als durchaus gendersensibilisierte Autorin weiß ich zwar, wo ich solche Geschichten im Zweifelsfall suchen muss – bei kleinen Verlagen, bei Selfpublishern, abseits des Mainstreams – aber ich fand es schön, sie als Statementanthologie in den Händen zu halten. AvivA ist ein Verlag, der sich auf besondere Frauengeschichten abseits des Mainstreams spezialisiert hat und nächstes Jahr sein zwanzigstes Jubiläum feiert, in der Hinsicht also durchaus als etablierte Größe gesehen werden kann. Die Bücher liegen im Buchhandel aus und können somit gut gefunden und gekauft werden.
Bis auf eine Geschichte, bei der ich mir noch unsicher bin, würde ich auch sagen, dass jeder einzelne Beitrag das Konzept auf eine andere Weise umsetzt. Mal realistisch, mal fantastisch, mal hochlyrisch und sehr metaphorisch.
In meinen Augen perfekt umgesetzt und einige neue Autorinnen habe ich dadurch überhaupt erst auf den Schirm bekommen.
Feuerflocke fünf Sterne Klein
Zusammenstellung:

Ich fand die Reihenfolge in den meisten Fällen gut bis sehr gut gewählt. Texte mit einem echten Schocker wechseln sich ab mit humorvoller gestalteten Texten. Fantastisches mit Realistischem, Lyrisches mit Sachlichem.
Nur bei einem einzigen Text bin ich mir nicht sicher, ob ich ihn nicht ausschließlich darum ein bisschen blasser fand, weil der Text davor so intensiv war, dass danach einfach gar kein Text eine Chance gehabt hätte. Denn rein objektiv war eigentlich, wie gesagt, jeder von ihnen gut und in den meisten Teilen fand ich die Reihenfolge auch sinnvoll. Nur bei dem einen, dem in meinen Augen stärksten Text, hätte ich mir gewünscht, dass er ganz am Ende kommt, um den Text nach ihm nicht zu schwächen.
Ich könnte auch keinen Text nennen, der mir direkt nicht gefallen hat, nur einen, mit dessen Botschaft ich noch ein wenig hadere. Aber ich glaube, hadern gehört zu einer solchen Anthologie dazu und ist – vielleicht? vermutlich? – sogar so beabsichtigt.
Die Texte sind völlig unterschiedlich – von einer Geschichte von einem fremden Stern bis hin zur Geschichte über ein kleines Mädchen und ihre Meerschweinchen ist alles dabei. Es wird also nie langweilig.

Feuerflocke vier Sterne Klein

Fazit:

Ich würde der ganzen Anthologie auf alle Fälle den Stempel „Pädagogisch wertvoll“ aufs Cover drücken. Und zwar nicht nur für Mädchen. Die Geschichten geben den Menschen eine Stimme, die zu oft im Mainstream ausgelassen werden und schaffen somit ein breiteres Bewusstsein für mögliche Identitäten.
Das Buch wird auf alle Fälle eins, das ich noch öfter in die Hand nehmen und lesen werde.

Feuerflocke fünf Sterne Klein
Disclaimer: Danke an den Verlag, die Herausgeberin Antje Wagner und das tolle „Katze mit Buch“-Forum für das Rezensionsexemplar und die Leserunde. Das gemeinsame Lesen, die daraus entstehenden Plauderrunden und die angeregten Diskussionen waren auch dieses Mal wieder unfassbar lehrreich, bereichernd und schön.

Mörderische Nachbarschaft – 30 rasante Kurzkrimis von Ronny Rindler

Veröffentlicht am

Titel: Mörderische Nachbarschaft – 30 rasante Kurzkrimis von Ronny Rindler
Autor: Ronny Rindler
Verlag: Books on Demand via HML-MEDIA-EDITION
Genre: Anthologie, Kurzkrimisammlung
Seiten: 212
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3734784989
Die Homepage zum Buch konnte ich euch nicht vorenthalten, die ist göttlich. Ernsthaft. Anschauen lohnt sich!

Von den 30 Krimis haben mir eigentlich 26 sehr gut gefallen, ein paar waren nicht ganz mein Geschmack.
Da ich das Buch aber im Rahmen einer Leserunde gelesen habe, ist mir dann aufgefallen, dass einige meiner liebsten Krimis für andere Leserundenteilnehmer „gar nicht“ gingen und einer, den ich blöd fand, bei jemand anders der Favorit war. Insofern… Geschmäcker sind verschieden und mit 30 Krimis den Geschmack aller Leser zu treffen ist sowieso unmöglich.
Diese hier sind aber auf alle Fälle schon mal so gut gemacht, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, möglichst viele Treffer zu landen. Ronny hat einen teilweise ziemlich makabren Humor und wer die Orte kennt, hat das Gefühl, dass er sie nicht einfach ergoogelt hat – das Lesen fühlt sich sehr ortskundig an.
Dabei sind einige der Fälle beim Mitdenken ziemlich knifflig und einige sind metaphorisch schön rund gestaltet. Ich hatte auf alle Fälle bei den meisten Krimis Spaß beim Lesen (und bei den paar, die ich nicht so besonders fand… naja, die einzelnen Krimis sind kurz!) und das als Nichtkennerin des Genres – ein Krimi verirrt sich eher selten auf meine Leseliste.

Cover:

Gestaltungstechnisch ist das Buch ein kleiner Hingucker. Ernsthaft. Ich habe erst gesehen, wie toll es ist, als ich das Buch direkt live in der Hand hatte, digital sind die vielen Details nämlich nicht ohne Weiteres zu erkennen.
Auf der Vorderseite erkennt man eine ziemlich bildhafte Szene – da liegt ein Toter mitten im Flor und eine wasserstoffblonde, füllige Frau hat das ganze Blut eifrig weggewischt, worüber sich ein Ermittler im Trenchcoat nur an den Kopf fassen kann.
Dazu gibt es auch den passenden Krimi und das macht diese Illustration noch passender und göttlicher. Ich musste so lachen…
Auf der Rückseite befindet sich dann noch ein weiterer bunter Figurenhaufen – und hier muss ich sagen, dass es einfach Spaß macht, beim Krimilesen die Chaoten vom Buchrücken tatsächlich wiederzufinden.
Von der Verarbeitung her sieht das Buch übrigens auch nicht schlecht aus – nach einmal Lesen sieht es fast aus wie neu (nur der vordere Buchdeckel liegt nicht mehr ganz flach da, wenn man das Buch auf die Seite legt), obwohl es „nur“ ein Taschenbuch ist. Da es über „Books on Demand“ gedruckt wird, habe ich um ehrlich zu sein nicht damit gerechnet, dass es von der Verarbeitung her so gut wird, wurde aber positiv überrascht.

Feuerflocke fünf Sterne Klein

Inhalt:

Wie kommentiert man eine Kurzgeschichtensammlung aus 30 Kurzkrimis auf… Inhalt?
Was ich auf alle Fälle sagen muss: Die Meisten machten beim Lesen einfach einen großen Spaß, weil es sich überwiegend um lustige Kurzkrimis handelte. Und einen Mord so zu verpacken, dass ich schmunzeln oder gar heftig lachen muss, ist auch eine Kunst für sich. Hier beweist der Autor einen grandiosen schwarzen Humor und einen sehr genauen Blick für die menschlichen Abgründe – denn die Motive sind facettenreich und manchmal habe ich mich gefragt, wie abstrus die Gründe sein können, jemanden zu ermorden – und doch waren sie eigentlich immer glaubhaft.
Die Krimis spielen alle an verschiedenen Orten und ich habe sofort gemerkt, dass mir die sympathischer sind, die an mir bekannten Orten gespielt haben – ich glaube, das ist dann wirklich dieser „Ich bin dort Insider“-Effekt. Es ist also auf alle Fälle von Vorteil, wenn man in Deutschland ein wenig herumgekommen ist.
Ein Flöckchen Abzug gibt es allerdings von mir, weil mir eben doch nicht alle Krimis gefallen haben. Einige waren aus diversesten Gründen absolut nicht mein Fall, auch wenn sie handwerklich und sprachlich gut ausgeführt waren.
Feuerflocke vier Sterne Klein

Sprache:

Ein paar Fehlerchen (drei oder vier?) sind dem Lektorat auf über 200 Seiten durchgerutscht, aber das finde ich jetzt nicht weiter schlimm und um ehrlich zu sein habe ich nur einen davon entdeckt. Den Rest hat die Leserundentruppe auf Lovelybooks bemerkt, während ich einfach beim Lesen drübergehuscht bin. Da bin ich mal grundehrlich :D.
Ansonsten spielt der Autor aber sehr gut mit der Sprache. Einige Krimis fielen für mich besonders positiv dadurch auf, dass sie metaphorisc, sprachlich und thematisch sogar wie aus einem Guss schienen. Und eigentlich empfand ich auch keinen Witz als daneben. Sprache kann er.
Feuerflocke fünf Sterne Klein

Fazit:

Insgesamt hatte ich viel Freude an den Kurzkrimis und sie lasen sich auch sehr flott weg.
Hier kann ich auf alle Fälle eine Leseempfehlung aussprechen, auch wenn mir – wie gesagt – persönlich nicht alle Krimis zugesagt haben. Hier schlägt aber der persönliche Geschmack zu – einige Mitleser fanden meine Lieblingskrimis furchtbar. Und ich fand einen ganz schrecklich, den ein Leser als den Besten angab.

Disclaimer: Danke an Ronny Rindler für das Rezensionsexemplar und die tolle Leserunde auf Lovelybooks!